GELSENKIRCHEN (ba). Insgesamt ist der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2010 um 7,9% auf 24,9 Mio Euro gestiegen. Der Konzerngewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um fast 71% auf 4,0 Mio Euro und der Konzerngewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 152,3% von 1,1 Mio Euro auf 2,8 Mio Euro.

Das Konzernergebnis wird 2010, wie angekündigt, noch einmal durch außerordentliche Aufwendungen im Zusammenhang mit der Refinanzierung und Transaktionskosten belastet. Ab dem kommenden Geschäftsjahr rechnet der Vorstand der Masterflex AG mit einer weiteren, massiven Reduzierung dieser nicht operativen Aufwendungen.

Laut dem Vorstand war der wichtigste Meilenstein des ersten Halbjahres 2010 die Vereinbarung über ein Konzept zur langfristigen Neustrukturierung der Konzernfinanzierung mit den Finanzierungspartnern. Unter anderem gehört zum Ziel der deutlichen Entschuldung die Eigenkapitalstärkung durch eine Eigenkapitalmaßnahme, deren Struktur und Rahmenbedingungen der Hauptversammlung am 17. August 2010 erläutert und zur Abstimmung gegeben werden. Die Sicherstellung der langfristigen Finanzierung durch die zukünftigen Kernbanken ist an die Gewährung einer Landesbürgschaft geknüpft. Diese ist bereits beantragt. Der Vorstand ist optimistisch, bis zum Jahresende eine endgültige Einigung und die Umsetzung des Konzeptes erreicht zu haben.

Auch im Bereich der operativen Restrukturierung wurde am 10. August 2010 mit der Unterzeichnung eines Vertrags über den Verkauf der Tochtergesellschaft SURPRO GmbH ein weiterer Meilenstein umgesetzt. Der Vertrag wurde unter den üblichen Vorbehalten geschlossen. Der Abschluss der Transaktion ist noch für das laufende Geschäftsjahr vorgesehen. Die Veräußerung der stark verlustreichen Oberflächentechnik ist ein weiterer wesentlicher Eckpfeiler, um die Geschäftstätigkeit der Masterflex AG auf das erfolgreiche Kerngeschäft High-Tech-Schlauchsysteme zu konzentrieren.

Mit diesen Maßnahmen hat die Masterflex AG laut dem Vorstand in den vergangenen zwei Jahren – und damit in äußerst kurzer Zeit – einen wahren Kraftakt hinter sich gebracht. Noch sind nicht alle Ziele erreicht. Dennoch sieht sich das Unternehmen wieder auf der Erfolgsspur. Angesichts des erfolgreichen ersten Halbjahres 2010 erwartet der Vorstand der Masterflex AG ein deutlich besseres Geschäftsjahr 2010 mit einem Umsatzplus von mindestens 4,0 Mio. EUR und einem Anstieg des operativen Konzern-EBIT um ebenfalls mindestens 4,0 Mio Euro. Der Halbjahresbericht 1/2010 steht zum Download auf der Homepage www.masterflex.de bereit.