GM

Bei GM stehen im dritten Quartal tiefstrote Zahlen in den Büchern. - Bild: GM

Unterm Strich fuhr der größte Autohersteller der USA einen Verlust von knapp 3 Milliarden US-Dollar ein, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Nettogewinn von 2,8 Milliarden Dollar zu Buche stand. Der Verkauf des Europa-Geschäfts mit den Marken Opel und Vauxhall an den französischen Wettbewerber Peugeot ist seit August unter Dach und Fach.

Der operative Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft brach wegen der Produktionskürzungen in einigen US-Werken um 31 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar ein. Je Aktie summierte sich der Verlust auf 2,03 Dollar. Bereinigt um Sonderfaktoren wie den Opel-Verkauf verdiente GM dagegen 1,32 Dollar je Aktie. Das ist mehr, als Analysten dem US-Marktführer mit 1,11 Dollar je Aktie zugetraut hatten.

GM entlässt wegen mauer SUV-Nachfrage hunderte Arbeiter

General Motors zieht angesichts der Abkühlung auf dem US-Automarkt die Notbremse: Der US-Autohersteller streicht die Nachtschicht im SUV-Werk in Tennessee.

In der betroffenen Schicht werden die Arbeiter entlassen - ein Zeichen, dass die Kaufzurückhaltung der US-Kunden mittlerweile auch auf die bislang so beliebten SUV-Modelle übergegriffen hat. mehr...