Rational

Rational wächst weiter - wird aber vorsichtiger, was das Gesamtjahr betrifft. - Bild: Rational

Unter anderem dank eines Umsatzsprungs von einem Viertel in Nordamerika schaffte es die Rational AG, im dritten Quartal die Einnahmen um 16 Prozent auf 178,1 Millionen Euro zu steigern. Höhere Rohstoffkosten, der Ausbau des Vertriebs und ungünstige Wechselkurseffekte ließen die Marge allerdings um 0,7 Punkte auf 27,2 Prozent fallen. Dennoch stieg der Nachsteuergewinn um 13 Prozent auf 37,0 Millionen Euro.

Rational sieht gute Voraussetzungen, den Wachstumskurs der Vergangenheit fortzusetzen. Dank der robusten Geschäfte im dritten Quartal konkretisierte der Vorstand die im Juli gegebene Prognose für 2017 und stellt nun rund 13 Prozent Umsatzwachstum in Aussicht. Damit will Rational das obere Ende der Prognosespanne erreichen, die bislang auf 11 bis 13 Prozent gelautet hatte.

Anhaltend negative Effekte aus Wechselkursentwicklungen und Rekordinvestitionen in die Produktionskapazitäten am Standort Landsberg drücken allerdings erneut auf die Marge. Deshalb traut sich Rational 2017 nur zu, den unteren Bereich der der angekündigten Bandbreite zwischen 26 und 27 Prozent zu erreichen. Im Vorjahr hatte das Unternehmen hier noch 27 Prozent geschafft.