BASF Ludwigshafen,BASF,Brand,Feuer,Explosion,Tote,Verletzte

Bei einer Explosion und den nachfolgenden Bränden bei BASF in Ludwigshafen gab es mehrere Tote und Verletzte. - Bild: domeckopol/pixabay

Das teilte BASF am Abend mit. Dazu gebe es derzeit sechs Verletzte, mindestens sechs weitere Menschen würden vermisst. Der Einsatz sei noch nicht beendet, der Brand jedoch eingedämmt.

Die genaue Ursache sei noch unklar, hieß es. Im Landeshafen Nord war es gegen 11.20 Uhr bei Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse zu einer Explosion mit Folgebränden gekommen. In dem Hafen werden brennbare Flüssigkeiten und unter hohem Druck verflüssigte Gase umgeschlagen. Um welche Stoffe es sich handelte, konnte BASF noch nicht sagen.

Die Rauchsäule, die hunderte Meter über dem Unglücksort aufstieg, zog unter anderem über die Mannheimer Stadtteile Sandhofen, Scharhof und Kirschgartshausen, die gegenüber der BASF auf der anderen Rheinseite liegen. Anwohner in den betroffenen Stadtteilen waren danach gebeten worden, den Aufenthalt im Freien zu vermeiden sowie Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Lewentz erklärte, er habe Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) über den Stand der Dinge informiert. Beide seien tief betroffen über die Ereignisse und drückten den Opfern und ihren Angehörigen ihre "tiefe Anteilnahme" aus. In einer Pressemitteilung bedankte sich die Regierungschefin am Montagabend bei den Einsatzkräften für ihre Arbeit.