• Unternehmensdienstleistungen: 39 Prozent der Mitarbeiter könnten in den Bereichen wissenschaftliche und technische Dienstleistungen durch eine künstliche Intelligenz ersetzt werden. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

    Unternehmensdienstleistungen: 39 Prozent der Mitarbeiter könnten in den Bereichen wissenschaftliche und technische Dienstleistungen durch eine künstliche Intelligenz ersetzt werden. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

  • Einzelhandel: In vielen Supermärkten ist es bereits üblich, dass die Kunden ihre Waren an Selbstbedienungskassen selber scannen und bezahlen. Über 50 Prozent der Arbeitsplätze könnten durch Roboter, die beispielsweise die Regale befüllen, ersetzt werden.  - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

    Einzelhandel: In vielen Supermärkten ist es bereits üblich, dass die Kunden ihre Waren an Selbstbedienungskassen selber scannen und bezahlen. Über 50 Prozent der Arbeitsplätze könnten durch Roboter, die beispielsweise die Regale befüllen, ersetzt werden. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

  • Bergbau: Der Bergbaukonzern Rio Trinto nutzt seit zwei Jahren schon fahrerlose LKW. Es wird erwartet, dass 54 Prozent aller Arbeitsplätze automatisierbar wären. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

    Bergbau: Der Bergbaukonzern Rio Trinto nutzt seit zwei Jahren schon fahrerlose LKW. Es wird erwartet, dass 54 Prozent aller Arbeitsplätze automatisierbar wären. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

  • Logistik: Bereits heute ziehen immer mehr Roboter in den Logistikbereich ein. 60 Prozent aller Jobs in der Logistik könnten automatisiert werden. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

    Logistik: Bereits heute ziehen immer mehr Roboter in den Logistikbereich ein. 60 Prozent aller Jobs in der Logistik könnten automatisiert werden. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

  • Produzierendes Gewerber: Relativ naheliegend ist in der Prognose von McKinsey, dass 64 Prozent der Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe Automatisierungspotential besitzen. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

    Produzierendes Gewerber: Relativ naheliegend ist in der Prognose von McKinsey, dass 64 Prozent der Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe Automatisierungspotential besitzen. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

  • Unterbringung und Gastronomie: In der Gastronomie könnten in Zukunft am meisten Berufe wegfallen. Ganze 66 Prozent der Stellen wären durch Roboter ersetzbar. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

    Unterbringung und Gastronomie: In der Gastronomie könnten in Zukunft am meisten Berufe wegfallen. Ganze 66 Prozent der Stellen wären durch Roboter ersetzbar. - Quelle: McKinsey/Statista, Bild: Pixabay

Noch kann man sich die Arbeitswelt ohne Menschen kaum vorstellen. Doch bereits jetzt werden Fließbandarbeiter durch Roboter eingetauscht oder Maschinen ersetzen Produktionsvorgänge die immer von Menschenhand betrieben wurden.

Künstliche Intelligenz dringt immer mehr in die Berufswelt ein und könnten schon bald einige Brachen radikal automatisieren. Laut McKinsey sollen in den Bereichen Unterbringung und Gastronomie 66 Prozent aller Arbeitnehmer ersetzbar sein. Eine relativ hohe Zahl, wenn man bedenkt, dass laut Statistik im Bereich Unternehmensdienstleistungen - unter das auch IT-Jobs fallen - "nur" wenige Arbeitsstellen (39 Prozent) betroffen sind.

Das die Zahl der Arbeitsplätze tatsächlich so drastisch zurückgehen wird, ist noch längst nicht beschlossene Sache. Laut einer Studie des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) werden bis 2025 zwar 1,5 Millionen Arbeitsplätze wegfallen, gleichzeitig aber auch rund 1,5 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen.