FRANKFURT (Dow Jones/rm). “Aus heutiger Sicht erwarten wir, dass Mercedes-Benz Cars im zweiten Quartal das EBIT des ersten Quartals 2010 übertreffen wird”, sagte Dieter Zetsche, Leiter von Mercedes-Benz Cars und Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft Daimler, am Freitag in Peking.

In den Monaten Januar bis März verdiente Mercedes-Benz vor Zinsen und Steuern 806 Mio EUR. Nachdem der Absatz im April schon stark zugelegt habe, sei für die Monate Mai und Juni mit einem weiteren “beträchtlichen Wachstum” zu rechnen, hieß es von den Stuttgartern zur Begründung. Zudem wirken sich nach Unternehmensangaben das bessere Preisumfeld und der bessere Produkt-Mix sowie die optimierten Kostenstrukturen positiv aus.

Trotz des stark erwarteten ersten Halbjahres warnte Zetsche vor übertriebener Euphorie: In der zweiten Jahreshälfte werden nach Aussage des Managers höhere Ausgaben für CO2-bezogene Entwicklungen und für Investitionen in neue Fahrzeugmodelle anfallen, die das Ergebnis belasten werden. “Dennoch kann ich sagen, dass das EBIT bei Mercedes-Benz Cars für das Jahr 2010 am oberen Ende unserer Prognose von 2,5 bis 3 Mrd EUR liegen wird”, sagte Zetsche.
Das Vorkrisen-Profitabilitätsziel von 10% will die Daimler-Tochter im übernächsten Jahr erreichen: “Vorausgesetzt es gibt keinen weiteren weltweiten Konjunktureinbruch, erwarten wir aus heutiger Sicht, dass Mercedes-Benz Cars sein Umsatzrendite-Ziel von 10% in der zweiten Jahreshälfte 2012 wieder und ab dem Gesamtjahr 2013 nachhaltig erreichen kann”, erklärte Zetsche.

Der Manager hob die Bedeutung des chinesischen Marktes, der die Branche im vergangenen Jahr vor einem noch größeren Einbruch bewahrt hatte, für die Automobilindsutrie hervor: China werde zunehmend zum Gravitationszentrum der Industrie, erklärte der Manager.

Für das Jahr 2010 geht Mercedes-Benz Cars davon aus, mehr als 100.000 Fahrzeuge in China zu verkaufen, nach 67.000 im Vorjahr. 2015 sollen rund 300.000 Autos der Marken Mercedes-Benz, smart und Maybach an Kunden aus dem Reich der Mitte gehen.