Die Daimler-Tochter hat nicht zum ersten  Mal Probleme mit dem Motor: 2009 versagten in etlichen

Die Daimler-Tochter hat nicht zum ersten Mal Probleme mit dem Motor: 2009 versagten in etlichen Motoren die Einspritzdüsen ihren Dienst und die Piezo-Injektoren der Einspritzung mussten getauscht werden. - Bild: Daimler

In Deutschland seien rund 114.000 Pkw und Van betroffen, die zwischen Februar und November 2014 gebaut wurden.
Spiegel-Online und Autoservicepraxis hatten zuvor über den Rückruf berichtet. Laut Autoservicepraxis drohe auch eine Lockerung des Kettenspanners und im Extremfall ein Lösen der Kette vom Zylinderkopf. Das gehe aus verschiedenen behördlichen Warnhinweisen hervor.

Die Daimler-Tochter hat nicht zum ersten Mal Probleme mit dem Motor, der so universell in zahlreichen Baureihen zum Einsatz kommt, wie kein Mercedes-Benz-Motor zuvor. 2009 versagten in etlichen Motoren die Einspritzdüsen ihren Dienst und die Piezo-Injektoren der Einspritzung mussten getauscht werden. Mehr als 300.000 Mercedes-Fahrzeuge hauptsächlich der C- und E-Klasse wurden in die Werkstätten beordert, schreibt der Spiegel. Ende 2010 und Anfang 2012 folgten dann weitere Rückrufe desselben Motors wegen undichter Dieselfilter.

Dow Jones Newswires/Marina Reindl