Produktionsstart der neuen Mercedes-Benz C-Klasse in Bremen (von links): Bereichsvorstandes

Produktionsstart der neuen Mercedes-Benz C-Klasse in Bremen (von links): Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars Markus Schäfer, Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth und Leiter Mercedes-Benz Werk Bremen Andreas Kellermann. - Bild: Daimler

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler investiert in Bremen über eine Milliarde Euro für die Produktion der C-Klasse und stärkt damit den deutschen Standort. Von dort aus wird als sogenanntes Kompetenzzentrum für die Mittelklasse-Baureihe der weltweite Produktionsstart, von der Werkzeugstrategie über die Schulung der internationalen Kollegen bis hin zur Produktqualität, gesteuert.

Insgesamt belaufen sich die Investitionen für die Produktion der C-Klasse in diesem und im nächsten Jahr auf zwei Milliarden Euro.

Mit über 12.700 Mitarbeitern ist das Werk Bremen größter privater Arbeitgeber in der Region. Aktuell werden am Standort acht Modelle produziert: C-Klasse Limousine, C-Klasse T-Modell und C-Coupé, E-Klasse Coupé und Cabriolet, GLK sowie die beiden Roadster SLK und SL in Bremen vom Band. Im Jahr 2012 hat das Werk über 316.000 Fahrzeuge produziert.

Produktion der C-Klasse an vier Standorten auf vier Kontinenten

Ab 2014 wird die C-Klasse dann erstmals an vier Standorten auf vier Kontinenten in Mercedes-Qualität produziert: Bremen, East London (Südafrika), Peking (China) und Tuscaloosa (USA). Innerhalb von nur sechs Monaten wird der Produktionsstart in allen internationalen Werken erfolgen.

ampnet/jri/Guido Kruschke