Mercedes-Benz will jetzt mit einem Pick-up Neuland betreten. Noch vor 2020 soll der Alleskönner in

Mercedes-Benz will jetzt mit einem Pick-up Neuland betreten. Noch vor 2020 soll der Alleskönner in der 1-Tonnen-Klasse mit Pritsche auch in Deutschland vorfahren. - Bild: Daimler

Der schwäbische Premiumautobauer Daimler betritt Neuland: Mit einem Pickup will Mercedes-Benz noch in diesem Jahrzehnt sein Produktportfolio erweitern.

Die vielseitigen Pickup-Fahrzeuge mit hohen Allround-Qualitäten und rund einer Tonne Nutzlast sind weltweit beliebt und bieten somit gute Absatzpotentiale. Das Segment für mittelgroße Pickups befindet sich weltweit im Umbruch, der Anteil privat genutzter Pickups wächst stetig und gewerbliche wie private Nutzer fragen zunehmend Fahrzeuge mit Pkw-typischen Eigenschaften nach.

Mercedes-Benz reagiert auf diese Marktveränderung mit der Entwicklung eines eigenen Pickup. Ein ähnliches Beispiel ist die erfolgreiche Einführung der M-Klasse vor rund 20 Jahren, die als erstes Sport Utility Vehicle (SUV) eines Premium-Herstellers das Segment völlig neu definiert hat.

Zielmärkte für den neuen Mercedes-Benz Pickup sind im ersten Schritt Lateinamerika, Südafrika, Australien und Europa, die sich alle durch ein nachhaltiges Wachstum in diesem Segment auszeichnen.

Das neue Fahrzeug wird vom Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans verantwortet. Mit einer langjährigen Erfahrung in der Entwicklung, Fertigung und Vermarktung von Fahrzeugen, die sowohl gewerblich als auch privat genutzt werden, ist Mercedes-Benz Vans hervorragend aufgestellt, um in das Segment der Midsize-Pickups einzusteigen und erstmals in der Geschichte des Unternehmens einen Mercedes-Benz Pickup auf den Markt zu bringen.

Zusammenarbeit mit Nissan wahrscheinlich

Die Schwaben wollen dabei nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters mit Nissan zusammenarbeiten. Allerdings dürfte es sich nicht wie beim Transporter Citan, der eigentlich ein Renault Kangoo ist, nur um einen Nissan-Pickup mit Mercedes-Logo handeln.

ampnet/nic/Guido Kruschke