Mercedes Limousine

Die Mercedes-Maybach-S-Klasse Limousine erreichte den bisher höchsten Absatz. - Bild: Mercedes

Mercedes-Benz hat seit Jahresbeginn 1.512.268 Fahrzeuge an Kunden weltweit ausgeliefert und damit einen neuen Höchstwert erzielt. Noch nie zuvor in der Unternehmensgeschichte wurde der Meilenstein von 1,5 Millionen verkauften Pkw innerhalb eines Jahres früher erreicht.

Im vergangenen Monat setzte Mercedes-Benz weltweit 155.918 Fahrzeuge ab (-8,5 Prozent) und markierte aufgrund der weiterhin hohen Nachfrage nach seinen Modellen den 30. Monat in Folge mit einem weltweiten Absatz über 150.000 Pkw. Wie erwartet wirkten sich im August jedoch Herausforderungen in der Fahrzeugverfügbarkeit auf den Absatz aus, darunter Modellwechsel und Verzögerungen bei der Zertifizierung in einigen Märkten.

In Europa deutlich im Minus

In Europa konnte Mercedes-Benz im letzten Monat 54.989 Fahrzeuge absetzen (-10,7 Prozent). In den ersten acht Monaten des Jahres lagen die Verkaufszahlen insgesamt bei 597.347 Einheiten (-3,9 Prozent).

Auf dem Heimatmarkt Deutschland hat Mercedes-Benz im August 21.442 Fahrzeuge ausgeliefert (-14,8 Prozent). Seit Anfang des Jahres wurden in Deutschland insgesamt 195.163 Pkw an Kunden übergeben (-4,2 Prozent). In Frankreich, Spanien, Schweden, Polen und Dänemark sind in den ersten acht Monaten des Jahres mehr Fahrzeuge mit Stern verkauft worden als jemals zuvor in diesem Zeitraum.

In der NAFTA-Region wurden im vergangenen Monat insgesamt 24.538 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert (-19,5 Prozent). Seit Jahresbeginn beläuft sich der dortige Absatz auf 240.671 Mercedes-Benz Pkw (-5,5 Prozent). Per August lieferte Mercedes-Benz 199.215 Fahrzeuge in den USA aus (-6,6 Prozent); im August waren es 20.339 Einheiten (-19,8 Prozent).

Im Plus in Fernost

In der Region Asien-Pazifik führte die Nachfrage nach Modellen von Mercedes-Benz per August zu einem neuen Bestwert von 639.184 Einheiten (+9,8 Prozent). Das Unternehmen lieferte dort im vergangenen Monat 72.342 Fahrzeuge aus und blieb leicht unter dem starken Vorjahresniveau (-1,3 Prozent).

Im größten Absatzmarkt China wurde mit 53.295 verkauften Pkw eine neue August-Bestmarke erreicht (+5,5 Prozent). Insgesamt wurden dort bereits 446.075 Fahrzeuge an Kunden übergeben – so viele, wie noch nie in den ersten acht Monaten eines Jahres (+13,9 Prozent). Mercedes-Benz erreichte seit Jahresbeginn weitere Absatzrekorde in den Märkten Japan, Indien, Thailand und Malaysia, heißt es in einem Pressebericht von Daimler.

SUVs im Trend

Die E-Klasse Limousine und das T-Modell erzielten im vergangenen Monat einen neuen Bestwert mit einem Absatz von 25.367 Einheiten (+0,4 Prozent). Über 700.000 Kunden weltweit wurden eine E-Klasse Limousine oder ein T-Modell seit deren Markteinführung geliefert.

Mercedes-Benz steigerte die Verkaufszahlen der S-Klasse Limousine im August um 30,3 Prozent auf 5.254 Einheiten. Von Januar bis August konnten über 53.000 Einheiten der S-Klasse Limousine verkauft werden (+26,6 Prozent). Die Mercedes-Maybach S-Klasse Limousine erzielte dank eines hohen zweistelligen Wachstums weltweit den bisher höchsten Absatz per August.

Bei den SUVs konnte in den ersten acht Monaten des Jahres ein neuer Bestwert erreicht werden: Weltweit wurden insgesamt 541.120 SUVs von Mercedes ausgeliefert, ein Plus von 5,4 Prozent. Ein wichtiger Treiber hierfür war die weltweite Beliebtheit des GLC und GLC Coupés. Auf dem Absatz-Erfolg der Midsize SUVs von Mercedes-Benz setzt auch der EQC auf, der in Stockholm als erster vollelektrischer SUV der Produkt- und Technologiemarke EQ der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde.

8.470 Kunden weltweit wurde im August ein Smart geliefert (+9,8 Prozent); insgesamt wurden seit Jahresbeginn 85.534 Fahrzeuge verkauft (-2,6 Prozent). Der Umbau zur rein elektrischen Marke schreitet bei smart weiter voran: Nie zuvor wurden im und per August so viele Einheiten der elektrischen smart Modelle verkauft wie in 2018.

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Nach Bekanntgabe der Entscheidung für ein neues US-Werk im März 2015 rollt der neue Sprinter zum Marktstart erstmals in Nordamerika vom Band. - Bild: Daimler

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Investitionen von rund 500 Millionen Dollar fließen in den neuen Standort mit Karosserierohbau, Lackierung und Endmontage. - Bild. Daimler

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Die Werker erhielten spezielle Schulungen. - Bild: Daimler

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Zu Produktionsbeginn sind mehr als 900 Mitarbeiter in North Charleston beschäftigt. - Bild. Daimler

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Ein Ausbau der Belegschaft auf bis zu 1.300 Mitarbeiter ist bis Ende 2020 geplant. - Bild: Daimler

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Mercedes erwartet ein großes Marktpotential für den Sprinter in den USA. - Bild: Daimler

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Der erste neuer Sprinter geht an Amazon: Im Rahmen einer neuen Partnerschaft erweitert Amazon seine Lieferflotte in den USA um 20.000 Vans von Mercedes-Benz - damit wird der Online-Händler zum weltweit größten Sprinter-Kunden. - Bild: Daimler

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Schon heute sind die USA der zweitgrößte Sprinter-Markt für Mercedes. - Bild: Daimler

  • Mercedes-Benz Sprinter Werk USA

    Das neues Mercedes-Werk von oben. - Bild: Daimler