Produktionsstart Mercedes GLA in Brasilien

Der Mercedes GLA läuft künftig auch in Brasilien vom Band. - Bild: Daimler

"Mit dem Ausbau der lokalen Produktion in Brasilien stärken wir weiter konsequent unsere globale Wettbewerbsfähigkeit", sagt Mercedes‘ Produktionschef Markus Schäfer. Der Anlauf des GLA setze neue Maßstäbe in der Produktion in Sachen Flexibilität und Effizienz.

So werden erstmals werden in einem Werk Fahrzeuge mit Front- und Heckantriebsarchitektur auf einer Linie gefertigt. Schäfer kommentiert: "Damit ist Iracemápolis Benchmark im globalen Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars." Ermöglicht werde die hochflexible Fertigung durch einen geringen Automatisierungsgrad in der Montage.

Zur Qualifizierung für die Produktion des GLA schickte Daimler seine brasilianischen Mitarbeiter in das indische Schwesterwerk in Pune sowie ins Ungarn-Werk Kecskemét. Dort konnten sie sich mit den Abläufen vor Ort vertraut machen und als Multiplikatoren ihr Know-how in Iracemápolis weitergeben. Der Autobauer will so sicherstellen, dass die Fahrzeuge standortunabhängig den hohen Qualitätsstandards von Mercedes-Benz entsprechen.

Chris Wittke, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Iracemápolis, ergänzt: "Durch die Unterstützung aus dem Produktionsnetzwerk waren wir auf den Anlauf des GLA optimal vorbereitet. Die Mannschaft hat mit dem Produktionsstart von zwei Modellen innerhalb weniger Monate Enormes geleistet."

Über das Mercedes-Benz Werk Iracemápolis

Das Mercedes-Benz Werk Iracemápolis liegt im Großraum São Paulo und wurde im März 2016 eröffnet. Es ist Teil des globalen Montagenetzwerks des Autobauers. Zu diesem Netzwerk gehören auch die Produktionsstätten in Indien, Indonesien, Malaysia, Thailand und Vietnam.

An diesen Standorten produziert Daimler Fahrzeuge für lokale Märkte in unterschiedlichen Ausbaustufen. In Iracemápolis laufen die C-Klasse Limousine und der GLA vom Band.