STUTTGART (Dow Jones/ks)–”Wir haben das Thema einer Fertigung in Russland geprüft und sind zu dem klaren Schluss gekommen, dass sich eine solche Investition angesichts der Stückzahlen die wir dort haben, momentan nicht rechnet”, sagt Marketing- und Vertriebsvorstand Joachim Schmidt im Interview mit “Automotive News Europe” (ANE – Sonntagsausgabe).

Im vergangenen Jahr habe Mercedes in Russland 19.700 Fahrzeuge verkauft und rechne im laufenden Jahr mit weiterem Wachstum. Eine eigene Fertigung lohne sich aber erst ab 100.000 Einheiten pro Jahr, sagte Schmidt der Zeitschrift.