Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck will 30 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck will 30 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage für organische Leuchtdioden (OLED) in Darmstadt investieren. - Bild: Merck

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck will 30 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage für organische Leuchtdioden (OLED) in Darmstadt investieren.

Die neue Anlage wird die bereits bestehende Produktion am Heimatstandort erweitern. Sie soll im Herbst 2016 fertig gestellt sein. Merck hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 ein führender Anbieter von OLED-Materialien zu sein.

Die OLED-Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Experten gehen aber davon aus, dass OLED das Potenzial hat, die Technologie der Zukunft für Displays und Beleuchtung zu werden. Merck zählt schon heute zu den Top 3 im Markt, nach den japanischen Firmen Idemitsu und Sumitomo Chemicals. Beim Ausbau der Marktposition setzen die Darmstädter auch auf ihre Erfahrung im Geschäft mit Flüssigkristallen. Dort ist Merck mit einem Weltmarktanteil von 60 Prozent nach wie vor führend in der Welt.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht