Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht hinter der Autobranche. - Bild: Pixabay

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor dem Hintergrund der Dieselaffäre Kritik an der Autobranche geäußert, sich aber erneut grundsätzlich hinter die Autobranche gestellt. Manche Unternehmen haben Regelungslücken "exzessiv ausgenutzt", sagte Merkel zum offiziellen Auftakt der Automesse IAA in Frankfurt. Verloren gegangenes Vertrauen müsse nun schnellstmöglich zurückgewonnen werden. Die Branche habe eine außerordentliche Bedeutung für die gesamte Volkswirtschaft, so Merkel.

VDA-Chef Matthias Wissmann betonte zum Auftakt der Automesse die Bedeutung des Dieselmotors. So halte der Selbstzünder der neuesten Generation alle Grenzwerte ein. Zudem warnte er angesichts der vielen Negativschlagzeilen der Branche erneut vor einer Pauschalverurteilung. "Fehler einzelner Unternehmen hätten nicht passieren dürfen", sagte Wissmann mit Blick auf die Manipulation von Abgaswerten durch Volkswagen. Die Branche habe es der Politik zuletzt "nicht immer leicht gemacht", so Wissmann in Richtung Merkel.