Schornstein Fabrik

Friedrich Merz will, dass die deutsche Wirtschaft brummt. - Bild: Pixabay

Steuerentlastungen, neue Strategien für den Umgang mit China und den USA sowie eine Digital- und Investitionsoffensive: Der unterlegene CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz fordert eine neue deutsche Wirtschaftspolitik. "Die Globalisierung hat ohne Zweifel auch ihre Schattenseiten. Aber im Ergebnis überwiegen die Vorteile bei weitem", sagte er am Freitag auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel am Tegernsee bei der Präsentation seines Sieben-Punkte-Programms. Deutschland müsse die Potenziale zur Entwicklung der Volkswirtschaft mit der Globalisierung und der Digitalisierung besser nutzen.

"Neben dem Erhalt unserer politischen Freiheiten geht es jetzt darum, dass wir Europäer auch Schritt halten mit der modernen Entwicklung auf der Welt im digitalen Zeitalter" betonte Merz. Dazu müsse etwa die digitale Infrastruktur in Europa und insbesondere in Deutschland verbessert werden. Die aktuelle Situation in Deutschland sei "einfach völlig inakzeptabel". Zudem müsse der Bund die Blockade für private Investitionen in der Verkehrsinfrastruktur beenden.

Steuer- und Abgabenbelastung darf nicht weiter steigen

Bei der Steuer- und Abgabenbelastung der Bürger sieht Merz längst die Schmerzgrenze erreicht. "Die zukünftigen Lasten der jungen Generation dürfen nicht noch weiter steigen", sagte er. Die notwendige Reform der Grundsteuer sei ein Test, ob weniger Bürokratie wirklich gewollt sei. Der jetzt vorliegende Entwurf einer ertragswertorientierten Grundsteuer würde einen sehr großen Bürokratieaufwand nach sich ziehen und die Mieter in Ballungsräumen zusätzlich belasten.

Merz: "Wenn der Steuerstaat seine Glaubwürdigkeit nicht vollends verspielen will, dann streicht er trotzdem und endgültig den Solidaritätszuschlag zur Einkommen- und Körperschaftssteuer zum Ende des Jahres 2019, zu dem auch der Solidarpakt II mit den ostdeutschen Bundesländern ausläuft." Auch ohne den Soli blieben mit rund 700 Milliarden Euro immer noch genügend Steuereinnahmen bestehen, argumentierte er.

Deutschland soll wenigstens "einen Platz unter den ersten drei Ländern" belegen

"Die Steuereinnahmen werden in den nächsten Jahren aber nur weiter fließen, wenn unsere exportorientierte Volkswirtschaft auch und vor allem international wettbewerbsfähig bleibt", sagte Merz. Das gelinge nur, wenn Deutschland in allen modernen Technologien - etwa im Bereich der Künstlichen Intelligenz, der Biotechnologie, der Mobilität und der Energieerzeugung - "wenigstens einen Platz unter den ersten drei Ländern der Welt" belege.

Im internationalen Wettbewerb sei Deutschland auf die EU angewiesen. "Wir haben daher ein existenzielles Interesse an einer erfolgreichen europäischen Zusammenarbeit", sagte Merz. Gerade mit Frankreich müssten wieder gemeinsame Projekte etwa zur digitalen Infrastruktur, Telekommunikation oder Mobilität realisiert werden.

"Wir müssen Amerika mit Stärke gegenübertreten"

Auch im Verhältnis zu den USA und China braucht es laut Merz neue Strategien. US-Präsident Donald Trump habe mit seiner Kritik an Europa trotz seiner herabsetzenden Rhetorik nicht nur unrecht. "Wir müssen Amerika gleichwohl aus einer Position der Stärke gegenübertreten." Dafür müsse Deutschland mehr für die Einigkeit und die Geschlossenheit der EU investieren. Wesentlicher Bestandteil einer europäischen Wirtschaftspolitik müsse auch die Schaffung europäischer Unternehmen sein, "die groß genug sind, um den chinesischen und amerikanischen Unternehmen auf der Welt auf Augenhöhe begegnen zu können".

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Merz als Mitglied in einem CDU-Expertenkreis zur sozialen Marktwirtschaft und auch am neuen Grundsatzprogramm der Partei mitarbeiten soll. Die Partei will es 2020 beschließen, das aktuelle Grundsatzprogramm stammt von 2007.

"Merz ist ein guter Fang für die CDU"

Nach der Einigung auf Merz' künftige Rolle kommen aus dem Wirtschaftsflügel der CDU sowie von Konservativen allerdings auch skeptische Stimmen. Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftrates, Wolfgang Steiger, sagte der Deutschen Presse-Agentur, entscheidend sei, dass Merz "am Ende auch wirksam werden kann, um Defizite im marktwirtschaftlichen wie liberal-konservativen Profil der CDU wieder auszugleichen".Ob die ausreichenden Instrumente gefunden worden seien, werde die Zeit zeigen. "Nur die Mitwirkung in einer bestehenden Kommission wäre ein zu schwacher Schritt, um die Partei zu alter Stärke zu führen."

Der Vorsitzende der konservativen Werteunion, Alexander Mitsch, sagte der dpa: "Merz als Mitglied der Expertenkomission zur sozialen Marktwirtschaft ist ein guter Fang für die CDU." Abzuwarten bleibe, ob er dort seine Agenda für Leistungsträger auch durchsetzen könne.

  • Amazon Go

    22.01.2018: Amazon eröffnet in Seattle seinen ersten Supermarkt ohne Kassen. Stattdessen erkennen Kameras und andere Sensoren, welche Waren ein Kunde aus den Regalen nimmt. Der Betrag wird später vom Konto abgebucht. Zum Jahresende gibt es sieben Läden in den USA. - Bild: Amazon

  • Thomas Müller, VW

    26.01.2018: Neuer Imageschaden für VW im "Dieselgate"-Skandal: Es wird bekannt, dass der Autokonzern in den USA Affen stundenlang Abgase einatmen ließ. Die Tests sollten beweisen, dass moderne Diesel weniger Schadstoffe produzieren. - Bild: Porsche

  • Diesel, Fahrverbot

    27.02.2018: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig öffnet die Tür für Diesel-Fahrverbote, indem es sie in einzelnen Städten für grundsätzlich erlaubt erklärt. Das folgenreiche Urteil nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) betrifft Luftverschmutzung durch Stickoxide. - Bild: Adobe Stock/Riko Best

  • UBER

    18.03.2018: Erster tödlicher Unfall mit einem Roboterwagen: Ein selbstfahrendes Auto des Fahrdienst-Vermittlers Uber erfasst bei einer Testfahrt im Tempe im US-Staat Arizona eine Frau, die die Fahrbahn überquert. Die Software hatte Probleme, sie zu erkennen. - Bild: Youtube/FAZ

  • Donald Trump

    22.03.2018: US-Präsident Donald Trump tritt mit höheren Zöllen für Stahl und Aluminium aus China einen Handelskonflikt los. Die chinesische Regierung reagiert im April mit Strafzöllen gegen US-Produkte. Nachdem die US-Zölle Ende Mai auch für die EU gelten, kontert die Union mit eigenen Strafmaßnahmen. - Bild: Pixabay

  • Bayer

    07.06.2018: Bayer schließt die rund 63 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto ab. Doch mit dem größten Zukauf eines deutschen Unternehmens im Ausland gerät Bayer ins Visier von Klagen um den Unkrautvernichter Glyphosat. Mehr als 9.000 Kläger werfen Monsanto vor, ein krebserregendes Mittel verkauft zu haben. Im November kündigt Bayer den Abbau von 12.000 Arbeitsplätzen an. - Bild: Bayer

  • VW

    13.06.2018: VW zahlt in Deutschland eine Geldbuße von einer Milliarde Euro wegen der Dieselaffäre. Es ist die höchste hierzulande verhängte Strafe dieser Art. In den USA gab Volkswagen bereits rund 25 Milliarden Euro für Entschädigungszahlungen und Strafen aus. - Bild: VW

  • Rupert Stadler

    18.06.2018: Im VW-Dieselskandal kommt einer der bekanntesten Manager des Konzerns, Audi-Chef Rupert Stadler, in U-Haft. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm vor, den Verkauf von Dieselautos mit manipulierten Abgaswerten in Europa auch nach Aufdeckung der Betrügereien in den USA weiter geduldet zu haben. Erst am 30. Oktober kommt Stadler unter Auflagen frei, nachdem er seinen Posten verlor. - Bild: Audi

  • LKW-Maut

    01.07.2018: Die deutsche Lkw-Maut wird auf alle Bundesstraßen ausgedehnt. Schon zuvor mussten Lastwagen ab 7,5 Tonnen für rund 2.300 Kilometer Bundesstraße zahlen. Nun gilt dies für das gesamte 39.000 Kilometer lange Netz. Viele Lkw wichen von der Autobahn auf Landstraßen aus. - Bild: Pixabay

  • Google

    18.07.2018: Rekordstrafe für Google: Die EU-Kommission sieht einen Missbrauch der Marktdominanz beim Smartphone-Betriebssystem Android und verhängt ein Bußgeld von 4,34 Milliarden Euro. Google verdaut den Betrag in einem Quartal. Das Berufungsverfahren kann Jahre dauern. - Bild: Pixabay

  • Apple

    02.08.2018: Apple knackt als erstes Unternehmen die Schwelle von einer Billion Dollar beim Börsenwert. Amazon folgt einen Monat später. Im Herbst drückt ein Kursabschwung bei Technologieaktien beide Unternehmen aber wieder deutlich unter diese Marke. - Bild: Apple

  • Elon Musk

    07.08.2018: Tesla-Chef Elon Musk sorgt für Aufsehen mit der Ankündigung, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen. Keine drei Wochen später macht er einen Rückzieher. Die US-Börsenaufsicht SEC wirft Musk Irreführung von Anlegern vor, er muss den Vorsitz im Verwaltungsrat für drei Jahre abgeben - darf aber Firmenchef bleiben. - Bild: Tesla

  • Versace

    25.09.2018: Versace, eine der letzten italienischen Luxusmarken in der Hand einer Gründerfamilie, wird für rund 1,8 Milliarden Euro von der US-Modegruppe Michael Kors gekauft. Der Kors-Dachkonzern, zu dem auch die Schuhmarke Jimmy Choo gehört, will sich zudem mit der Umbenennung in Capri Holdings einen internationaleren Anstrich geben. - Bild: Versace

  • Ghosn

    19.11.2018: Der Chef von Renault und der Autoallianz mit Nissan, Carlos Ghosn, wird am Flughafen von Tokio festgenommen. Nissan wirft ihm vor, zu niedriges Einkommen gemeldet und Firmenmittel veruntreut zu haben. Damit bricht auch ein Machtkampf zwischen Nissan und Renault um die künftige Rolle in der Allianz aus. - Bild: Nissan

  • Cebit

    28.11.2018: Die Computermesse Cebit wird nach 32 Jahren eingestellt. Sie war schon seit Jahren im Niedergang, die Veranstalter versuchten 2018, mit der Verlegung von März in den Sommer gegenzusteuern. Doch mit geringem Aussteller-Interesse für 2019 kam das Aus. Teile der Cebit sollen nun in der Hannover Messe für die Industrie aufgehen. - Bild: Pixabay

  • doha

    02.12.2018: Katar kündigt den Ausstieg aus dem Ölkartell Opec an. Das Emirat wolle sich stärker auf die Erdgas-Produktion konzentrieren, heißt es. - Bild: Pixabay

  • huawei

    05.12.2018: Die Finanzchefin des chinesischen Netzwerk-Ausrüsters und Smartphone-Anbieters Huawei, Meng Wanzhou, wird auf der Durchreise in Kanada festgenommen. US-Ermittler werfen ihr Verstöße gegen Iran-Sanktionen vor und fordern eine Auslieferung. Der Fall ist brisant: Meng ist die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei. - Bild: Huawei