Microsoft,Umsatz,Gewinn,Ergebnis,Nettogewinn,Quartal,Q2,2017,2016

Microsoft hat seinen Nettogewinn im zweiten Geschäftsquartal kräftig nach oben geschraubt. - Bild: Microsoft

Der bereinigte Gewinn legte um 5 Cent auf 83 Cent je Anteil zu. Der Umsatz wuchs um 1,2 Prozent auf 24,09 Milliarden Dollar, bereinigt erreichte er 26,07 Milliarden.

Von Thomson Reuters befragte Analysten hatten mit einem bereinigten Gewinn von 79 Cent bei Einnahmen von 25,3 Milliarden Dollar gerechnet. Die Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 0,8 Prozent auf 64,73 Dollar.

Microsoft verzeichnete Zuwächse in seinem web- und nachfragebasierten Cloud-Geschäft, in dem der Konzern unter anderem mit Amazon konkurriert. Auch die Umsätze mit der Produktivitätssoftware Office 365 und dem Cloud-Dienst Azure legten zu. Zugute kam dem Konzern zudem eine Verlangsamung des Rückgangs bei klassischen PCs. Das Segment Intelligent Cloud, das Azure umfasst, steigerte den Umsatz um 8 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar.

Das Segment Productivity and Business Processes, das die Office-Programme umfasst, steigerte die Erlöse um 10 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar.

Das Schlussquartal mit der Weihnachtssaison ist üblicherweise besonders wichtig für Microsofts Geschäft mit der Spielekonsole Xbox. Der Gaming-Umsatz, der auch die Verkäufe der Xbox-Konsole und damit verbundene Transaktionen umfasst, sank um 3 Prozent, zu konstanten Wechselkursen um 1 Prozent.