Microsoft Logo

Umstrukturierungen sind bei Microsoft nichts Neues, der Konzern kündigte bereits des Öfteren zum Ende des Geschäftsjahres solche Maßnahmen an. - Bild: Microsoft

Das meldet die Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires unter Berufung auf eine mit der Situation vertraute Person. Durch diesen Schritt könnten tausende Arbeitsplätze wegfallen. Der Vertrieb soll sich in die Bereiche große Unternehmenskunden und kleine und mittlere Unternehmen aufteilen.

Das geht aus einer E-Mail von Judson Althoff, Executive Vice President für den Bereich "Worldwide Commercial Business" bei Microsoft, an die Mitarbeiter hervor. Zuvor konzentrierte Microsoft den Vertrieb auf kommerzielle Segmente wie den öffentlichen Sektor, Startups und spezifische Branchen. In der E-Mail werden keine Entlassungen erwähnt. Die informierte Person sagte weiter, bisher hätten die Mitarbeiter diesbezüglich keine Mitteilung erhalten.

Die genaue Zahl der Entlassungen sei unklar, es dürften aber Niederlassungen weltweit betroffen sein, so der Informant weiter. Ende März 2017 hatte der Softwarekonzern rund 121.000 Mitarbeiter. Die Nachrichten über die Reorganisation und Entlassungen machten vergangene Woche die Runde. Umstrukturierungen sind bei Microsoft nichts Neues, der Konzern kündigte bereits des Öfteren zum Ende des Geschäftsjahres solche Maßnahmen an. Am vergangenen Freitag, dem 30. Juni 2017, endete das Geschäftsjahr des Konzerns. Im vergangenen Jahr gab Kevin Turner seinen Posten als Chief Operating Officer auf, und seine Aufgabengebiete wurden aufgeteilt. Im Zuge dessen erhielten Judson Althoff und Jean-Philippe Courtois (Executive Vice President Global Sales, Marketing & Operations) ihre gegenwärtigen Funktionen.

Microsoft Azure, die Cloud-Computing-Plattform des Softwareriesen, gilt als Top-Konkurrent der Amazon Web Services. Analysten der Deutschen Bank gehen davon aus, dass der Umsatz 2017 von Microsoft Azure voraussichtlich ein Viertel des Konkurrenzproduktes ausmachen wird.