Microsoft

Microsoft hat dank dem Fokus auf das Cloud-Geschäft im vergangenen Quartal die Erwartungen der Anleger übertroffen. - Bild: Microsoft

Microsoft hat im vierten Geschäftsquartal mit seinem Cloud-Geschäft erneut gepunktet und die Markterwartungen beim Gewinn übertroffen.

Der Konzern aus Redmond erzielte in den drei Monaten einen Gewinn von 3,12 Milliarden US-Dollar. Je Aktie verdiente Microsoft 0,39 Dollar. Im Vorjahr hatte Microsoft wegen einer milliardenschweren Abschreibung auf sein Handygeschäft noch einen Verlust von 40 Cent je Aktie verbucht. Bereinigt verblieb ein Gewinn je Anteil von 0,69 (Vorjahr 0,62) Dollar. Damit verdiente der Softwareriese deutlich mehr als Analysten mit 0,58 Dollar je Anteil erwartet hatten.

Der Umsatz sank in den drei Monaten per Ende Juni um 7,1 Prozent auf 20,6 Milliarden Dollar. Hier hatten Analysten mit 22,1 Milliarden Dollar allerdings mehr erwartet. Der Umsatz mit dem Cloud-Dienst Azure schoss rasant in die Höhe.

Bezogen auf das Geschäftsjahr sank der Umsatz das erste Mal seit 2009: Microsoft teilte am Dienstag mit, dass die Erlöse um 8,8 Prozent auf 85,32 Milliarden Dollar sanken.

Am am 13. Juni 2016 kündigte der Softwaregigant aus Redmond an, das Karrierenetzwerk LinkedIn für 26,2 Milliarden US-Dollar zu kaufen. LinkedIn ist deutlich größer als der deutsche Konkurrent Xing.