Microsoft

Microsoft hat seinen Quartalsgewinn verdoppelt. - Bild: Elekes-Andor/Wikimedia/CC-BY-SA-4.0

Das Unternehmen profitierte vom starken Wachstum im Cloud-Geschäft. Die Aktie steigt nachbörslich um 1 Prozent. Im vierten Quartal setzte das Cloud-Angebot mit dem Namen Azure sein Wachstum ungebremst fort.

Auch Office 365, die Online-Version der weitverbreiteten Büro-Software, legte zu. Im Geschäft mit der Vermietung von Speicher- und Rechenleistung über das Internet hat Microsoft seine Position als Nummer Zwei hinter Marktführer Amazon mittlerweile zementiert.

Das Segment "Intelligent Cloud", zu dem auch Azure gehört, steigerte den Umsatz um 11 Prozent auf 7,4 Milliarden US-Dollar. Im Segment "Productivity and Business Processes", das Office enthält, kletterten die Erlöse um gut ein Fünftel auf 8,4 Milliarden Dollar.

Azure allein verbuchte ein Umsatzplus von 97 Prozent, Office 365 kam auf 43 Prozent. Absolute Zahlen für die beiden Produkte nennt Microsoft nicht.

Dahingegen sanken die Erlöse in der Sparte "More Personal Computing", die etwa das Windows-Betriebsssystem und die Hardware-Angebote bündelt, um 2 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar. Hier litt Microsoft unter dem schwächelnden PC-Markt sowie sinkenden Smartphone-Erlösen. Auch das Tablet Surface musste leichte Einbußen verkraften, diese fielen aber nicht so hoch aus wie im Vorquartal. Inzwischen sind ein neuer Surface-Laptop und ein aktualisierter Surface Pro auf den Markt gekommen.