SAP hat dank besserer Geschäfte mit Mietsoftware einen guten Jahresstart 2018 hingelegt

SAP hat dank besserer Geschäfte mit Mietsoftware einen guten Jahresstart 2018 hingelegt. - Bild: SAP

In den ersten drei Monaten setzte der Dax-Konzern rund 5,26 Milliarden Euro um und damit etwas weniger als vor einem Jahr. Ohne Umrechnungseffekte infolge des starken Euro wäre der Erlös aber um neun Prozent gestiegen.

Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis sei währungsbereinigt um 14 Prozent auf knapp 1,24 Milliarden Euro gestiegen, teilte das teuerste börsennotierte Unternehmen Deutschlands am Dienstag in Walldorf mit. Die operative Marge legte dementsprechend auf 23,5 (Vorjahr: 22,7) Prozent zu.

Damit fiel das operative Ergebnis und die Marge etwas besser als erwartet aus. Bei der Marge hatten einige Analysten wegen des starken Euro sogar mit einem Rückgang gerechnet. Der Umsatz lag im Rahmen der Prognosen der von Bloomberg befragten Analysten.

SAP erhöhte wegen der Übernahme von Callidus zudem die Prognosen für den Umsatz im laufenden Jahr - und das obwohl das Unternehmen jetzt im Gesamtjahr mit einem etwas stärkeren Gegenwind durch den starken Euro rechnet als zuletzt.

So lösen Sie Ihre Probleme beim Kundensupport

Umfangreicher Kundenservice ist ein schlagendes Argument für eine Kaufentscheidung. Doch gerade da mangelt es leider noch allzu oft. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) können Sie jedem Kunden rund um die Uhr personalisierten Support bieten. Lesen Sie mehr!