Lanxess Firmenzentrale

Lanxess ist auf Expansionskurs im Geschäft mit Additiven für Schmierstoffe und Flammschutzmittel und will das US-Unternehmen Chemtura übernehmen. - Bild: Lanxess

Ein Vertrag zur Übernahme sei unterzeichnet worden, teilte der Kölner MDAX-Konzern in der Nacht zum Montag mit. Lanxess bietet einen Preis von 33,50 US-Dollar in bar je Chemtura-Aktie. Den Unternehmenswert von Chemtura beziffert Lanxess auf rund 2,4 Milliarden Euro.

Zur Finanzierung hat Lanxess eine Brückenfinanzierung vereinbart. Die Brückenfinanzierung werde "zeitnah" über Unternehmensanleihen sowie eine Hybrid-Anleihe abgelöst, so die Kölner weiter. Darüber hinaus würden vorhandene Barmittel zur Finanzierung verwendet. Den angekündigten, geplanten Aktienrückkauf von 200 Millionen Euro wird Lanxess wegen der Akquisition nun ausfallen lassen.

Die Transaktion unterliege noch der Zustimmung sowohl der Chemtura-Aktionäre als auch der zuständigen Kartellbehörden sowie weiteren für eine derartige Transaktion üblichen Bedingungen. Der Vollzug werde für Mitte 2017 erwartet.

Chemtura mit Sitz in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania beschäftigt weltweit rund 2.500 Mitarbeiter und ist an 20 Standorten in 11 Ländern aktiv. In den letzten vier Quartalen erzielte der Konzern nach Angaben von Lanxess einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro bei einem EBITDA vor Sondereinflüssen von etwa 245 Millionen Euro. Rund 45 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet das Unternehmen in Nordamerika. Neben den Additiven zählen Urethane und Organometalle zum Portfolio.