Singulus

Singulus hat mehr als die Hälfte seines Grundkapitals verloren. - Bild: Singulus

Das Eigenkapital zum 31. August betrug nur noch 3,7 Millionen gegenüber 20,4 Millionen Euro zum 31. Dezember 2016.

Der Verlust resultiert hauptsächlich aus dem verzögerten Ausweis von Umsatzerlösen. Diese sind erst mit der finalen Abnahme von gelieferten Anlagen zu realisieren. Die Abnahmen von Anlagen für eine neue Fabrik für Dünnschicht-Solarzellen in China sollen aber erst zu Beginn des kommenden Geschäftsjahres erfolgen und dann zum Unternehmensergebnis beitragen.

Der Hersteller von Solar-Produktionsanlagen will nun eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, um dort die Lage der Gesellschaft zu erörtern.

Singulus verlässt Verlustzone

Der Maschinenbauer Singulus Technologies hat im ersten Quartal aufgrund eines hohen Kundeninteresses an seinen Fertigungsmaschinen kräftig steigende Umsätze und Erträge verzeichnet.

Der Umsatz kletterte auf 26,1 (Vorjahresquartal: 14,1) Millionen Euro und das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 1,4 (minus 5,8) Millionen Euro. Das EBITDA verbesserte sich auf 1,9 (minus 5,2) Millionen Euro. Der Auftragsbestand betrug zum 31. März 92,9 (Vorjahr 22,9) Millionen Euro. mehr...