Jungheinrich hat ein gutes erstes Quartal 2018 hinter sich

Jungheinrich hat ein gutes erstes Quartal 2018 hinter sich. - Bild: Jungheinrich

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon? Kein Thema ... abonnieren Sie unseren Newsletter! Dann sitzen Sie newsmäßig nie wieder auf dem Trockenen.

Klicken Sie hier, um Ihre Nachrichtenversorgung zu sichern!

Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe das Plus knapp drei Prozent auf 57,9 Millionen Euro betragen. Damit übertraf Jungheinrich die Erwartungen der Analysten beim Umsatz leicht und verfehlte sie beim operativen Ergebnis.

Die Zuwächse bis Ende März kommen nicht überraschend, nachdem Vorstandschef Hans-Georg Frey bei der Hauptversammlung Mitte April bereits positive Aussagen über die ersten beiden Monate des Jahres getroffen hatte. Frey betonte damals aber zugleich, dass sich die außergewöhnliche Dynamik der vergangenen zwei Jahre mit jeweils zweistelligen Wachstumsraten 2018 normalisieren wird. Für das laufende Jahr erwartet Jungheinrich weiterhin einen Umsatz zwischen 3,6 und 3,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,4).

Das operative Ergebnis (Ebit) soll auf 270 bis 280 Millionen Euro (Vorjahr: 259) steigen. Beim Auftragseingang rechnet das Unternehmen im laufenden Jahr mit einem Wert zwischen 3,75 und 3,85 Milliarden Euro nach knapp 3,6 Milliarden Euro im Jahr 2017. In den ersten drei Monaten des Jahres zog das Volumen neuer Aufträge um sechs Prozent auf 922 Millionen Euro an.

  • Platz 10: Der Hyster H48XMS-12. Dieser Gabelstapler hebt 48 Tonnen auf eine Höhe von 10 Metern.

    Platz 10: Der Hyster H48XMS-12. Dieser Gabelstapler hebt 48 Tonnen auf eine Höhe von 10 Metern. - Bild: UnikTruck A/S

  • Platz 9: Der Gabelstapler Hoist F1100. Er hebt maximal 50 Tonnen auf drei Meter.

    Platz 9: Der Gabelstapler Hoist F1100. Er hebt maximal 50 Tonnen auf drei Meter. - Bild: Hoist Liftruck Mfg., LLC

  • Platz 8: Der Kalmar DCF 520-12. Dieser Stapler wuchtet ein Maximalgewicht von 52 Tonnen auf bis zu fünf Meter.

    Platz 8: Der Kalmar DCF 520-12. Dieser Stapler wuchtet ein Maximalgewicht von 52 Tonnen auf bis zu fünf Meter. - Bild: Kalmar Germany GmbH

  • Platz 7: Der Svetruck 55200. Ein Gewicht von bis zu 55 Tonnen stemmt dieser Gabelstapler auf bis zu vier Meter Hubhöhe.

    Platz 7: Der Svetruck 55200. Ein Gewicht von bis zu 55 Tonnen stemmt dieser Gabelstapler auf bis zu vier Meter Hubhöhe. - Bild: SVETRUCK Deutschland GmbH

  • Platz 6: Der Hyster H52.00XM-12. Auf bis zu zehn Meter Hubhöhe kann dieser Stapler 56 Tonnen wuchten.

    Platz 6: Der Hyster H52.00XM-12. Auf bis zu zehn Meter Hubhöhe kann dieser Stapler 56 Tonnen wuchten. - Bild: UnikTruck A/S

  • Platz 5: Der Hoist P1250. Dieser Gabelstapler hebt bis zu 57 Tonnen auf maximal sechs Meter

    Platz 5: Der Hoist P1250. Dieser Gabelstapler hebt bis zu 57 Tonnen auf maximal sechs Meter. - Bild: Hoist Liftruck Mfg., LLC

  • Platz 4: Der MKF CS 600 D. 60 Tonnen Tragkraft und eine maximale Hubhöhe von drei Metern zeichnen diesen Stapler aus.

    Platz 4: Der MKF CS 600 D. 60 Tonnen Tragkraft und eine maximale Hubhöhe von drei Metern zeichnen diesen Stapler aus. - Bild: MKF GmbH

  • Platz 3: Der Versa-Lift 100/140. Mit einer Tragkraft von maximal 64 Tonnen und einer Höchsthubhöhe von zehn Metern schafft es dieser Gabelstapler auf den Bronzerang.

    Platz 3: Der Versa-Lift 100/140. Mit einer Tragkraft von maximal 64 Tonnen und einer Höchsthubhöhe von zehn Metern schafft es dieser Gabelstapler auf den Bronzerang. - Bild: Versa-Lift

  • Platz 2: Der Konecranes SMV 65-1200 B. 65 Tonnen Tragkraft und sieben Meter Hubhöhe verschaffen diesem Stapler die Silbermedaille

    Platz 2: Der Konecranes SMV 65-1200 B. 65 Tonnen Tragkraft und sieben Meter Hubhöhe verschaffen diesem Stapler die Silbermedaille. - Bild: Konecranes GmbH

  • Platz 1: Der Kalmar DCG720-10LB. 72 Tonnen Tragkraft und vier Meter Hubhöhe bringen diesem Riesen-Gabelstapler ganz klar die Topplatzierung.

    Platz 1: Der Kalmar DCG720-10LB. 72 Tonnen Tragkraft und vier Meter Hubhöhe bringen diesem Riesen-Gabelstapler ganz klar die Topplatzierung. - Bild: Kalmar Germany GmbH