Mittelstand

Der deutsche Mittelstand verlangt vor der Wahl mehr Investitionen und Forschungsförderung. - Bild: Pixabay

Außerdem soll die neue Regierung nach der Bundestagswahl im September die Bürokratie zurückschneiden, heißt es in den Wahlforderungen des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI) für seine mittelständischen Mitglieder.

"Die Politik lässt sich von guten Wirtschaftszahlen blenden und erkennt nicht, dass der Leidensdruck im Mittelstand steigt", klagte der Chef des BDI-Mittelstandsausschusses Hans-Toni Junius. Er bezeichnete es als Alarmsignal, "dass die Innovationstätigkeit seit einigen Jahren abnimmt".

Der BDI drängt vor allem auf höhere staatliche Ausgaben für die digitale Infrastruktur. Im jüngsten Vergleich der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) lag Deutschland beim Glasfaserausbau nur auf Platz 28 von 32.

Um die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern, reiche der geplante Forschungsbonus nichts aus. Wie in den meisten Industrieländern auch, sollen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung beim Finanzamt geltend gemacht werden können.

Eine alte Forderung der Wirtschaft ist das Lichten des bürokratischen Dickichts. "Wer hier anpackt, bringt den Mittelstand spürbar nach vorn und sichert Arbeitsplätze", erklärte Junius.