Ole Harms, VW, Moia

Ole Harms, CEO von Moia. - Bild: Volkwagen

Die Wolfsburger präsentierten zuletzt in London die Initiative, die sie als ihre 13. Marke anpreisen. Dafür bot ein Branchentreffen von Tech-Experten die Bühne. Doch allem Anschein nach wird Moia in keinster Weise wie die anderen zwölf Marken des Konzerns agieren - etwa Volkswagen, Audi, Porsche, Lamborghini oder auch Skoda. Stattdessen wird VW sich darauf konzentrieren, Kunden für das Projekt "Cars on Demand" zu gewinnen. Dieses Wachstumsgeschäft dominiert momentan noch Uber.

In der Realität ist Moia weniger eine Marke als vielmehr ein konzerneigenes Startup. Ganz in alter Tech-Tradition werden die 50 Beschäftigten in Berlin und nicht in Wolfsburg angesiedelt sein und von dem jeanstragenden Ole Harms geführt. Er kam extra nach London, um Software-Entwickler aus London abzuwerben, das nach dem Brexit gegenüber Berlin an Attraktivität verloren hat.

Das Seltsame an Moia ist, dass VW erst im Mai für 300 Millionen US-Dollar einen Minderheitsanteil am Rivalen Gett erworben hatte. Harms spricht denn auch schon von einer Partnerschaft, aber eigentlich buhlen beide Firmen um die gleiche Kundschaft.

Letztlich könnten Gett und Moia verschmelzen

Auf die Präsentation von Moia folgte in London sofort die Markteinführung von Gett Together, einem Auto-Pooling-Dienst, der vergangenen Monat schon in New York an den Start ging. Moia wird vermutlich kommendes Jahr in Berlin und Hamburg erprobt. Zunächst graben sich beide Firmen geografisch nicht gegenseitig das Wasser ab. Doch Harms verfolgt globale Ambitionen - wie schon der wenig deutsche Projektname verrät.

Das sieht keineswegs nach einem nachhaltigen Arrangement aus. Eine Fusion von Gett und Moia wäre einem klaren Schnitt zwischen beiden vorzuziehen. Immerhin braucht dieser Markt einen ernst zu nehmenden Konkurrenten zu Uber und keinen Gemischtwarenladen kleiner Startups, die um den zweiten Platz rangeln. Da die Bezeichnung als 13. Marke für Moia unglücklich klingt, ist es ein Trost, dass das Projekt bald mit Gett verschmolzen werden könnte.