MÜNCHEN (ks). Die amerikanische Gesellschaft Trans States Holdings hat bei Pratt & Whitney 100 PW1200G-Triebwerke für 50 bereits bestellte Mitsubishi Regional Jets (MRJ) geordert und auf weitere 100 Antriebe für 50 optionierte Jets eine Option erteilt, wie MTU mitteilte. Das Unternehmen ist mit 15% am GTF-Programm beteiligt ist. “Nach Listenpreis bedeutet das für uns insgesamt einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro”, teilte MTU-Chef Egon Behle mit. Mit der Auslieferung der Maschinen soll im Jahr 2014 begonnen werden.

Der Getriebefan PW1200G wurde als Exklusivantrieb für den neuen Regionaljet von Mitsubishi ausgewählt. Er hat laut MTU mehrere Vorteile: Er reduziert den Kraftstoffverbrauch und damit den CO2-Ausstoß im zweistelligen Prozentbereich, ist um bis zu 50% leiser als herkömmliche Antriebe und erheblich günstiger im Einsatz. Die MTU steuert zu dem Pratt & Whitney-Antrieb mit der schnelllaufenden Niederdruckturbine eine Schlüsselkomponente bei sowie die Hälfte des extrem anspruchsvollen Hochdruckverdichters. Insgesamt liegen für die PW1000G-Getriebefan-Familie derzeit Bestellungen und Optionen für über 600 Triebwerke vor, so das Unternehmen.

Trans States Holdings wurde im Jahr 1998 gegründet und ist die größte private Regional-Fluggesellschaft in den USA. Zu ihr gehören die drei Gesellschaften Trans States Airlines, GoJet Airlines sowie Compass Airlines. Deren Flotten umfassen bisher Bombardier- und Embraer-Regionaljets.

Die MTU Aero Engines beschäftigt rund 7.600 Mitarbeiter und hat im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz in Höhe von rund 2,6 Mrd Euro erwirtschaftet.