Diesel

Millioenn Dieselautos sollen nachgerüstet werden. - Bild: Pixabay

Die älteren Dieselwagen sollen dabei nach einem Software-Update weniger Stickoxide erzeugen. Im Durchschnitt, so der Verband der Automobilindustrie (VDA) anlässlich des Diesel-Gipfels in Berlin, soll eine Stickoxidreduzierung von 25 bis 30 Prozent erreicht werden.

"Die Automobilindustrie ist sich bewusst, dass sie erheblich an Vertrauen verloren hat", erklärte der Verband. Für Autofahrer würden, wie erwartet, keine Kosten entstehen.

Kritik am Gipfel-Ergebnis

Die DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert hat die Ergebnisse des ersten Diesel-Gipfels heftig kritisiert. Es reiche natürlich nicht aus, "dass man nur so ein minimales Software-Update macht", sagte sie am Mittwoch im Nachrichtensender N-TV. Die Ergebnisse des Treffens könnten wirklich nur "ein erster, erster Mini-Schritt sein", erklärte Kemfert. Es fehle eine Gesamtstrategie, die endlich eine Verkehrswende einleite.

Von Dieselgate zu Dieselgipfel: Chronologie einer Abgasaffäre

Nach einer Reihe von Manipulationsvorwürfen, Enthüllungen, Rücktritten und Klagen rund um die Dieselaffäre der deutschen Autobauer sollte ein ‚Nationales Forum Diesel’ Maßnahmen zur Reduzierung der Schadstoffemissionen bei Diesel-PKW vereinbaren.

Vor der ersten Sitzung des ‚Nationalen Forums Diesel’ lag eine Reihe von Manipulationsvorwürfen, Enthüllungen, Vertuschungen, Rücktritten, Anklagen, Schadensersatzklagen, Entschuldigungen, (leeren) Versprechen und sogar Verhaftungen, die mit der VW-Dieselgate-Aufdeckung des International Council on Clean Transportation (ICCT) im Mai 2014 ihren unrühmlichen Anfang fand. mehr...