Navistar,Lkw,Gewinn,Umsatz,EBIT,EBITDA,Ergebnis

Der US-Lastwagenhersteller Navistar hat seinen Verlust im Geschäftsjahr 2015/16 verringert und operativ mehr verdient, obwohl der Umsatz zurückging. - Bild: Navistar

In den zwölf Monaten per Ende Oktober lag der Nettoverlust bei 97 Millionen US-Dollar oder 1,19 Dollar je verwässerte Aktie, wie das Unternehmen mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte Navistar unter dem Strich ein Minus von 184 Millionen Dollar oder 2,25 Dollar je Anteil geschrieben.

Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 494 Millionen auf 508 Millionen Dollar. Die EBITDA-Marge verbesserte sich um 140 Basispunkte auf 6,3 Prozent. Der Umsatz ging in den zwölf Monaten allerdings von 10,1 Milliarde auf 8,1 Milliarde Dollar zurück.

Das Unternehmen habe gezeigt, dass es seine Gewinnschwelle senken und den Betrieb verbessern könne, erklärte Navistar-Chef Troy A. Clarke in der Mitteilung. "Wir haben das vierte Jahr in Folge eine Verbesserung beim bereinigten EBITDA und eine im Jahresvergleich deutlich verbesserte bereinigte EBITDA-Marge verbucht, obwohl die Umsätze vor allem wegen der herausfordernden Bedingungen im Klasse-8-Markt deutlich gesunken sind", sagte er mit Bezug auf die Fahrzeugklasse für schwere Lkw.

Volkswagen hatte sich Anfang September bei Navistar eingekauft und damit den hauseigenen Nutzfahrzeugmarken MAN und Scania den Eintritt in den wichtigen US-Markt verschafft. Für etwa 229 Millionen Euro erwirbt die Nutzfahrzeug-Sparte Volkswagen Truck&Bus im Rahmen einer Kapitalerhöhung 16,6 Prozent an Navistar. Zudem vereinbarten sie eine Technologie- und Belieferungskooperation sowie die Gründung eines Joint Venture für den Einkauf.

Die strategische Allianz wurde von den Kartellbehörden in den USA und Polen bereits genehmigt, wie Navistar weiter mitteilte. Andere Genehmigungen stehen noch aus. Volkswagen hatte im September damit gerechnet, dass die Transaktion Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres vollzogen sein wird.

Die 10 größten Lkw-Hersteller der Welt

  • Shaanxi Truck

    Platz 10: Shaanxi Heavy-duty Automobile Group aus China (105.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). Zum Unternehmen gehört unter anderem die Marke Shacman. - Quelle: Statista/Bild: Andshel/Wikipedia)

  • Tata Truck

    Platz 9: Tata aus Indien (130.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). - Quelle: Statista/Bild: Tata

  • Foton Truck

    Platz 8: Beiqi Foton Motor aus China (139.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). - Quelle: Statista/Bild: Charles01/Wikipedia

  • Paccar Truck

    Platz 7: Paccar aus den USA (14.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). Zur Gruppe gehören unter anderem die Marken DAF, Kenworth und Peterbilt. - Quelle: Statista/Bild: DAF

  • CNHTC Truck

    Platz 6: CNHTC aus China (159.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). Zum Unternehmen gehört unter anderem die Marke Sinotruk. - Quelle: Statista/Bild: Meysam/Wikipedia

  • VW Truck

    Platz 5: VW Group aus Deutschland (165.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). Zum Unternehmen gehören unter anderem die Marken MAN und Scania. - Quelle: Statista/Bild: VW

  • FAW Truck

    Platz 4: First Automotive Works (FAW) aus China (167.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). Zum Unternehmen gehört auch die Marke Jiefang. - Quelle: Statista/Bild: FAW

  • Volvo Truck

    Platz 3: Volvo aus Schweden (174.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). Zum Unternehmen gehört unter anderem auch Renault Trucks. - Quelle: Statista/Bild: Volvo

  • Dongfeng Truck

    Platz 2: Dongfeng aus China (220.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). Zum Unternehmen gehört auch die Marke fengshen. - Quelle: Statista/Bild: DMC

  • Daimler Truck

    Platz 1: Daimler aus Deutschland (371.000 verkaufte Einheiten im Jahr 2015). Zum Unternehmen gehören unter anderem die Marken Mercedes Trucks, Freightliner, Western Star, Blamat Benz und Mitsubishi Fuso. - Quelle: Statista/Bild: Daimler