Ferdinand Piëch, Volkswagen

Hat seine Anteile bei Volkswagen verkauft: Ferdinand Piëch. - Bild: Volkswagen

Dass ein Familienmitglied in einer wichtigen Funktion im Volkswagen-Konzern wieder einmal für so viel Unruhe sorgen wird wie Ferdinand Piëch viele Jahre lang, ist nun aber ausgeschlossen.

"Es darf nur jemand aus der Familie ins Management, wenn es dafür 100 Prozent Zustimmung gibt. Das ist aber Theorie …", sagte Wolfgang Porsche, Sprecher der Porsche-Familie, im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Sein Cousin Hans Michel Piëch ergänzte, man habe gute Erfahrungen damit gemacht, die besten Manager von außen zu suchen: "Als Aufsichtsrat kann man einem Familienmitglied nicht so einfach sagen, was zu tun ist. Mit einem angestellten Manager kann man völlig anders reden."

Suche nach Beteiligungsmöglichkeiten

Zu den Details des Anteilskaufs sagte Piëch der Zeitung: "Es ist eine Finanzierung, durch die sichergestellt ist, dass uns keiner reinreden kann. Auch die Banken sehen den Volkswagen-Konzern sehr positiv, was uns bestärkt hat, die Anteile zu übernehmen."

Die Porsche SE wiederum, die bisher als einzige nennenswerte Beteiligung den Mehrheitsbesitz an den Volkswagen-Stammaktien hat, sei weiterhin auf der Suche nach Beteiligungsmöglichkeiten, speziell im Bereich Digitalisierung. "Wir lassen uns Zeit", sagte dazu Wolfgang Porsche, der Aufsichtsratsvorsitzende der Porsche SE, und deutete in dem Interview an, dass sich vielleicht eine Akquisition ergeben könnte: "Wenn wir eine gute Gelegenheit sehen, werden wir entscheiden. Ich kann mir gut vorstellen, dass das schon bald der Fall sein wird."

Diese Marken gehören zum VW-Konzern

  • 1934 konstruierte Ferdinand Porsche den ersten Volkswagen. Heute ist VW die Stammmarke des größten europäischen Automobilherstellers. Mit über 70 Modellen deckt VW alle wichtigen Bereiche des Teilmarktes ab. - Bild: Volkswagen AG

    1934 konstruierte Ferdinand Porsche den ersten Volkswagen. Heute ist VW die Stammmarke des größten europäischen Automobilherstellers. Mit über 70 Modellen deckt VW alle wichtigen Bereiche des Teilmarktes ab. - Bild: Volkswagen AG

  • Audi ist einer der führenden Premiumhersteller weltweit und wurde 1965 die erste Tochtergesellschaft der Volkswagen AG. 2016 verkaufte Audi rund 1,8 Millionen Fahrzeuge weltweit. 
- Bild: Audi AG

    Audi ist einer der führenden Premiumhersteller weltweit und wurde 1965 die erste Tochtergesellschaft der Volkswagen AG. 2016 verkaufte Audi rund 1,8 Millionen Fahrzeuge weltweit. - Bild: Audi AG

  • Die 1926 gegründete italienische Motorradmarke wurde 2012 von der Tochterfirma Audi gekauft und ist somit auch Teil des VW Konzerns. 
- Bild: Stefan Krause

    Die 1926 gegründete italienische Motorradmarke wurde 2012 von der Tochterfirma Audi gekauft und ist somit auch Teil des VW Konzerns. - Bild: Stefan Krause

  • Lamborghini ist ein italienischer Automobilhersteller, der seit 1963 Sportwägen produziert. Als Audi 1998 das Unternehmen kaufte, wurde der Kleinserienhersteller auch Teil des Volkswagenkonzerns. 
- Bild: Automobili Lamborghini S.p.A.

    Lamborghini ist ein italienischer Automobilhersteller, der seit 1963 Sportwägen produziert. Als Audi 1998 das Unternehmen kaufte, wurde der Kleinserienhersteller auch Teil des Volkswagenkonzerns. - Bild: Automobili Lamborghini S.p.A.

  • Die kleinste Stückzahl im VW Konzern produziert die 1998 gekaufte Marke Bugatti. Auf dem diesjährigen Genfer Autosalon stellt Bugatti  sein neues Model - den Chiron - vor. Von nur 500 produzierten Modellen sind bereits 250 verkauft.  
- Bild: Clèment Bucco Lechat

    Die kleinste Stückzahl im VW Konzern produziert die 1998 gekaufte Marke Bugatti. Auf dem diesjährigen Genfer Autosalon stellt Bugatti sein neues Model - den Chiron - vor. Von nur 500 produzierten Modellen sind bereits 250 verkauft. - Bild: Clèment Bucco Lechat

  • Porsche lieferte 2015 225.000 Fahrzeuge aus und gilt damit als weltweit erfolgreichster Sportwagenhersteller. Seit 2012 gehört Porsche zum VW Konzern. - Bild: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

    Porsche lieferte 2015 225.000 Fahrzeuge aus und gilt damit als weltweit erfolgreichster Sportwagenhersteller. Seit 2012 gehört Porsche zum VW Konzern. - Bild: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

  • Bentley fertigt Automobile der Luxusklasse und ist als offizieller Hoflieferant des britischen Königshauses bekannt. 1998 kaufte VW den britischen Hersteller und ist seitdem Teil des Konzerns. - Bild: Bentley Motors

    Bentley fertigt Automobile der Luxusklasse und ist als offizieller Hoflieferant des britischen Königshauses bekannt. 1998 kaufte VW den britischen Hersteller und ist seitdem Teil des Konzerns. - Bild: Bentley Motors

  • Seat produziert 11 verschiedene Modelle und liefert mehr als 400.000 Fahrzeuge an seine Kunden aus. 1986 wurde der Autobauer Teil des Konzerns. - Bild: SEAT

    Seat produziert 11 verschiedene Modelle und liefert mehr als 400.000 Fahrzeuge an seine Kunden aus. 1986 wurde der Autobauer Teil des Konzerns. - Bild: SEAT

  • Seit 1986 gehört Skoda zu Volkswagen und hat die Auslieferungen seitdem mehr als versechsfacht. Aktuell produziert der tschechische Hersteller sechs Modellreihen.
- Bild: ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

    Seit 1986 gehört Skoda zu Volkswagen und hat die Auslieferungen seitdem mehr als versechsfacht. Aktuell produziert der tschechische Hersteller sechs Modellreihen. - Bild: ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

  • VW Nutzfahrzeuge ist seit knapp 60 Jahren eine eigenständige Marke der VW AG und für die Produktion von Nutzfahrzeugen zuständig. - Bild: Volkswagen AG

    VW Nutzfahrzeuge ist seit knapp 60 Jahren eine eigenständige Marke der VW AG und für die Produktion von Nutzfahrzeugen zuständig. - Bild: Volkswagen AG

  • Die schwedische Marke Scania ist einer der weltweit führenden Hersteller von Nutzfahrzeugen. Seit 2008 ist sie ein Tochterunternehmen der VW AG. - Bild: Scania

    Die schwedische Marke Scania ist einer der weltweit führenden Hersteller von Nutzfahrzeugen. Seit 2008 ist sie ein Tochterunternehmen der VW AG. - Bild: Scania

  • Der dritte Nutzfahrzeughersteller im Bunde ist MAN. Mit 75,28 Prozent besitzt VW die Mehrheit der Stammaktien. 
- Bild: MAN Group

    Der dritte Nutzfahrzeughersteller im Bunde ist MAN. Mit 75,28 Prozent besitzt VW die Mehrheit der Stammaktien. - Bild: MAN Group