Der Bahntechnikkonzern Vossloh hat seine Finanzierung umgestellt und sich damit attraktive

Der Bahntechnikkonzern Vossloh hat seine Finanzierung umgestellt und sich damit attraktive Konditionen zunutze gemacht. - Bild: Vossloh

Der Bahntechnikkonzern Vossloh hat seine Finanzierung umgestellt und sich damit attraktive Konditionen zunutze gemacht. Das SDAX-Unternehmen hat einen Konsortialkredit über 500 Millionen Euro mit einer Laufzeit bis 2018 abgeschlossen.

Damit löst Vossloh eine bis Juni diesen Jahres laufende Brückenfinanzierung über 250 Millionen Euro ab und refinanziert bislang bestehende Kreditlinien.

Der Konsortialkredit ist in zwei Tranchen gegliedert. So stehen dem Konzern 200 Millionen Euro in Form eines endfälligen Kredits zur Verfügung, 300 Millionen Euro in Form eines flexibel verfügbaren Kreditrahmens.

Damit sei es gelungen, mittelfristige Finanzierungssicherheit mit einem Höchstmaß an Flexibilität zu verbinden und gleichzeitig die Zinskonditionen zu verbessern, sagte Finanzvorstand Oliver Schuster. Die Refinanzierung sei außerdem ein “Meilenstein” beim Konzernumbau.

Vossloh ist gerade dabei, sich neu aufzustellen. Das Unternehmen zählt den Bereich Transportation, der Lokomotiven, Nahverkehrsfahrzeuge und elektrische Komponenten für Schienenfahrzeuge herstellt, nicht mehr zum Kerngeschäft. Das Segment soll bis spätestens 2017 ganz oder in Teilen verkauft werden. Vossloh strebt an, ein “weltweit führendes Unternehmen der Bahninfrastruktur” zu werden.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht