Bild: Demag

Bild: Demag

HAMBURG (Dow Jones/ks)–Die Spekulationen um den Kranhersteller Demag Cranes reißen nicht ab. Wie die “Financial Times Deutschland” (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, schließt das Management des MDAX-Konzerns die Zustimmung zu einer Übernahme nicht kategorisch aus. Alle Optionen würden sorgfältig geprüft, falls ein umfassendes und für alle Beteiligten vorteilhaftes Angebot vorgelegt werde. Die Düsseldorfer führten aktuell jedoch keine Gespräche mit Interessenten, hieß es weiter.

Unterdessen schreibt die “Süddeutsche Zeitung” am Berichtstag unter Berufung auf Finanzkreise, in den vergangenen Tagen hätten sich im großen Stil Hedgefonds bei der Demag Cranes AG eingekauft. Seit an den Märkten auf eine Übernahme des Kranherstellers spekuliert werde, habe fast ein Viertel der Aktien den Besitzer gewechselt. Dem Bericht zufolge will der ebenfalls an Demag interessierte US-Baumaschinenhersteller Terex am Donnerstag über das Vorgehen entscheiden.

Demag Cranes hatte sich vergangenen Freitag öffentlich gegen die Begehrlichkeiten des finnischen Rivalen Konecranes zur Wehr gesetzt. Die Düsseldorfer wollen eigenständig bleiben und selber auf Brautschau in aufstrebenden Märkten gehen. Konecranes will den deutschen Rivalen aber weiter von einem Zusammengehen überzeugen. Konkrete Gespräche über eine Fusion gebe es derzeit jedoch nicht, hatte eine informierte Person zu Dow Jones Newswires gesagt.

Von Demag Cranes war eine Stellungnahme zunächst nicht zu bekommen.