Wie Airbus mitteilte, haben die Europäische Weltraumagentur ESA und Airbus Safran Launchers einen

Wie Airbus mitteilte, haben die Europäische Weltraumagentur ESA und Airbus Safran Launchers einen Vertrag mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Euro unterzeichnet. Der Erstflug ist für 2020 geplant. - Bild: AirbusSpace

Ein Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und der französischen Safran SA wird zwei Versionen der Trägerrakete Ariane 6 – Ariane 62 und Ariane 64 – entwickeln.

Wie Airbus mitteilte, haben die Europäische Weltraumagentur ESA und Airbus Safran Launchers einen Vertrag mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Euro unterzeichnet. Der Erstflug ist für 2020 geplant.

“Der Vertrag (…) ermöglicht die Entwicklung der europäischen Trägerrakete der neuen Generation”, sagte Alain Charmeau, CEO von Airbus Safran Launchers. “Die Industrie übernimmt dabei die Verantwortung für die Konstruktion und die Vermarktung.”

Die Verinbarung enthält eine verbindliche Zusage über etwa 680 Millionen Euro zur Durchführung der ersten Ermittlungsarbeiten. Die Entwicklungskosten belaufen sich laut Airbus auf 3 Milliarden Euro, einschließlich der Booster, die von Ariane und der leichteren Trägerrakete Vega gemeinsam genutzt werden sollen, und einem industriellen Investment von 400 Millionen Euro.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht