Nach vielen Premieren und lauwarmen Neuauflagen bringt Honda jetzt ein neues Mini-SUV, das vor allem

Nach vielen Premieren und lauwarmen Neuauflagen bringt Honda jetzt ein neues Mini-SUV, das vor allem mit Kleinigkeiten großen Eindruck macht. - Bild: Honda

Nach vielen Premieren und lauwarmen Neuauflagen bringt Honda jetzt ein neues Mini-SUV, das vor allem mit Kleinigkeiten großen Eindruck macht.

Projektleiter Mayuka Karami sieht im HR-V drei Fahrzeugkonzepte vereint. “Er sieht so sportlich aus wie ein Coupé, vermittelt einem das sichere Gefühl eines SUV und ist innen so variabel wie ein Van.” Diese Mischung kommt offenbar an: Daheim in Japan wird der HR-V als Vezel bereits seit Anfang 2014 verkauft und war mit mehr als 96.000 Zulassungen im vergangenen Jahr der erfolgreichste Geländewagen.

Die Mischung aus Sportwagen und Familienkutsche, die Karami verspricht, schlägt sich in zahlreichen Designdetails nieder. Etwa in der stark geschwungenen Dachlinie oder den versteckten Griffen der hinteren Türen. Und obwohl der Einstieg leicht fällt, man hoch sitzt und gut hinausschauen kann wie bei jedem anderen SUV auch, fühlt man sich gleich vereinnahmt wie in einem schnittigen Coupé.

Das liegt vor allem an der schmalen, aber unglaublich hohen Konsole, die Honda zwischen den Sitzen aufgetürmt hat wie eine Mauer, am relativ kleinen und griffigen Lenkrad und am knackig kurzen Schaltknauf, gegen den viele Sportwagen-Wählhebel wirken wie die in einem Lkw.

Spiegel/Andrea Hecht