MÜNCHEN (ba). Dagegen haben niedrigere Preise den Umsatzanstieg etwas zurückgehalten. Auch seine Ertragskraft hat Wacker sowohl im Vergleich zum Vorjahr als auch gegenüber dem 1. Quartal 2010 deutlich ausgebaut. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte im 2. Quartal 2010 auf 308,6 (Vj. 170,1) Mio Euro. Es erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um gut 81% und stieg damit mehr als doppelt so stark wie der Umsatz. Als Folge der deutlich stärkeren Kundennachfrage waren die Produktionsanlagen wesentlich besser ausgelastet als im 2. Quartal 2009.

Dadurch sind die spezifischen Herstellkosten für viele Produkte gegenüber dem Vorjahr spürbar gesunken. Die EBITDA-Marge hat im Berichtsquartal die Schwelle von 25% überschritten und kletterte auf 25,7 % (Vj. 18,4) . Das Konzern-Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) summierte sich von April bis Juni 2010 auf 204,7 Mio Euro (Vj. -53,7) . Im 2. Quartal 2009 hatten hohe Sonderabschreibungen bei Siltronic und Rückstellungen für Strukturmaßnahmen das EBIT um rund 136 Mio Euro vermindert. Die EBIT-Marge stieg im 2. Quartal 2010 auf 17,0 (Vj. -5,8) Prozent. Das Ergebnis der Berichtsperiode erreichte 135,4 Mio Euro (Vj. -74,5). Damit ergibt sich ein Ergebnis je Aktie von 2,71 Euro (Vj. -1,47) .

Zum deutlichen Ertragswachstum im Berichtsquartal haben sowohl das Chemie- als auch das Halbleitergeschäft beigetragen. Das EBITDA der drei Chemiebereiche fiel mit 118,9 (Vj. 83,4) Mio Euro um 43% höher aus als im Vorjahr. Siltronic hat im 2. Quartal 2010 ihren positiven EBITDA-Beitrag stabilisiert und weiter ausgebaut. Die Halbleitersparte des Konzerns erwirtschaftete von April bis Juni 2010 ein EBITDA in Höhe von 18,0 Mio Euro (Vj. -58,2). Auch gegenüber dem 1. Quartal 2010 (1,2 Mio Euro) hat sich Siltronic spürbar verbessert.

Wacker Polysiltronic konnte dank höherer Absatzmengen und seiner hervorragenden Technologie- und Kostenposition seine Ertragskraft weiter ausbauen. Das EBITDA des Geschäftsbereichs stieg im Zeitraum April bis Juni 2010 auf 174,6 Mio Euro (Vj. 136,0). Dies sind 28%  mehr als im Vorjahr. Im Vergleich zum 1. Quartal 2010 MioEuro (157,5 Mio Euro) beträgt der Anstieg 11%.

Für das Gesamtjahr 2010 rechnet Wacker damit, wieder an die Rekordzahlen des Geschäftsjahres 2008 anschließen zu können.