Großer Deal in Europa: Nokia und der französische Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent wollen sich

Großer Deal in Europa: Nokia und der französische Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent wollen sich zusammenschließen. - Bild: dpa/Nokia


Der finnische Konzern, der sein Geld nach dem Verkauf des Handygeschäfts an Microsoft hauptsächlich mit Telekommunikationsausrüstung verdient, bestätigte entsprechende Medienberichte. Die beiden Konzerne führten Gespräche, die sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befänden, hieß es in einer Pressemitteilung.

Wie Nokia weiter mitteilte, sprechen die beiden Unternehmen über die Möglichkeit eines vollständigen Zusammenschlusses in Form eines öffentlichen Übernahmeangebotes für Alcatel-Lucent durch Nokia. Allerdings gebe es derzeit noch keine Gewissheit über den Erfolg der Verhandlungen.

Die Aktien von Alcatel-Lucent reagierten nach der Bestätigung zu Handelsbeginn mit einem Kurssprung um 12,5 Prozent auf 4,34 Euro. Nokia-Aktien verloren dagegen über sechs Prozent.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über einen möglichen Deal berichtet. Analyst Mikael Rautanen von Inderes sagte, ein Zusammenschluss ergebe Sinn. Durch einen Kauf könnte Nokia den Marktanteil und dadurch Skaleneffekte steigern. Zugleich warnte der Analyst davor, dass Übernahmen im Telekom-Ausrüster-Sektor riskant seien. Daneben könnten Uneinigkeiten über den Preis bzw Auflagen der französischen Regierung noch dazu führen, dass ein Deal nicht zustande kommt.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke