Der Windturbinenhersteller Nordex hat dank einer starken Nachfrage in Europa sowohl den Umsatz als

Der Windturbinenhersteller Nordex hat dank einer starken Nachfrage in Europa sowohl den Umsatz als auch den Gewinn im zweiten Quartal erheblich gesteigert. - Bild: Nordex

Der Windturbinenhersteller Nordex hat dank einer starken Nachfrage in Europa sowohl den Umsatz als auch den Gewinn im zweiten Quartal erheblich gesteigert.

Dabei übertraf das im TecDAX notierte Unternehmen die Analystenschätzungen deutlich. Angesichts des erfreulichen Quartals erhöhte das Unternehmen den Umsatzausblick für das Gesamtjahr.

In den drei Monaten per Juni steigerte Nordex den Umsatz um mehr als die Hälfte auf knapp 604 Millionen Euro. Der Betriebsgewinn zog rasant auf 36,7 Millionen nach 15,9 Millionen Euro im Vorjahr an. Analysten hatten mit Erlösen von 524 Millionen und einem EBIT von 30 Millionen Euro gerechnet.

Bezogen auf das erste Halbjahr stieg der Konzerngewinn um 123 Prozent auf 36,9 Millionen Euro. Der Auftragseingang erhöhte sich in der ersten Jahreshälfte um rund 49 Prozent auf 1,35 (0,91) Milliarden Euro. Der Auftragsbestand stieg um 25,7 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro.

Angesichts dieser Zahlen rechnet Nordex im Gesamtjahr nun mit einem Umsatz von 2,0 bis 2,2 Milliarden Euro. Bisher lag die Prognosebandbreite bei 1,9 bis 2,1 Milliarden Euro. Positivere Erwartungen hat das Unternehmen auch für den Auftragseingang, das Neugeschäft soll ein Niveau von 2,1 bis 2,3 Milliarden Euro erreichen – bisheriges Ziel waren 1,8 bis 2,0 Milliarden Euro. Zudem prognostiziert Nordex unverändert eine Verbesserung der operativen Marge auf 5,0 bis 6,0 Prozent.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke