Norma Group, Zentrale, Maintal

Die Norma Group Firmenzentrale in Maintal. - Bild: Norma Group

Ab 2018 kommen jährlich bis zu 150.000 Verbindungsprodukte in rund 47.000 Kraftfahrzeugen mit Hybridantrieb zum Einsatz. Die Serienproduktion wird ab 2018 im Werk in Pilica, Polen, beginnen.

„Der Großauftrag zeigt, wie sehr unsere hochqualitativen und zuverlässigen Verbindungsprodukte auch für Hybridmodelle gefragt sind“, sagt Werner Deggim, Vorstandsvorsitzender der Norma Group. „Auf dem Weg zur reinen Elektromobilität spielt der Hybridantrieb eine wichtige Rolle als Brückentechnologie. Zumal die Anzahl an Verbindungsprodukten in Hybridfahrzeugen rund ein Drittel höher ist als in Fahrzeugen mit reinem Verbrennungsmotor.“

Die Leitungen aus Kunststoff für Kühlwassersysteme wiegen etwa 30 Prozent weniger als vergleichbare Lösungen aus Gummi und Metall. Dies wirkt sich positiv auf das Gesamtgewicht des Fahrzeugs aus: Die Leitungen der Kühlwassersysteme in Fahrzeugen mit Hybrid- oder Elektromotor sind deutlich länger als jene in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Der Kühlkreislauf beginnt an der Front des Fahrzeuges und führt zur Batterie, die sich im Heck befindet.

Ein lokales Entwicklungsteam aus Ingenieuren der Norma Group passt die Leitungen für die jeweiligen Anforderungen der Fahrzeugmodelle vor Ort individuell an. Die Norma Group liefert die Leitungen vorgeformt beim Kunden an.

Da die Leitungen mehrteilig sind, können sie einfach und schnell im Fahrzeug eingebaut werden. Die dazu passenden Kunststoff-Steckverbinder der Norma Group verbinden die Leitungen zuverlässig und verhindern Leckagen.

Mit Material der Norma Group