FRANKFURT (Dow Jones/rm). In den kommenden Jahren werde die Nachfrage wohl deutlich unter den Höchstständen von 2008 in Europa respektive 2006 in Nordamerika zurückbleiben, teilte S&P am Donnerstag mit. “Aus unserer Sicht heißt das, dass die Überkapazitäten in der Branche nicht vorübergehend, sondern eher nachhaltig sind, trotz der andauernden Kostensenkungsmaßnahmen”, erklärte Werner Stäblein von Standard & Poor’s Ratings Services.

“Im aktuellen Umfeld einer niedrigen Standortauslastung sehen wir das Risiko, dass die Preise knapper kalkuliert und die Hersteller damit anfälliger für Preissteigerungen bei Rohstoffen werden als in früheren Wirtschaftsabschwüngen”, fügte er hinzu.

Für 2010 erwartet S&P Absatzsteigerungen von etwa 7% auf 160.000 Stück. In den Jahren zuvor seien Auftragsrückgänge in Westeuropa um etwa 45% auf 149.000 Einheiten 2009 von 269.000 Stück 2008 zu verzeichnen gewesen. Neue Emissionsstandards, die zu Jahresbeginn in Kraft traten, hätten im Gegensatz zu früheren Vorgabenänderungen im Vorfeld nicht zu mehr Nachfrage geführt. 
 
www.standardandpoors.com