überproportionale Gewinnsteigerung

Der Umsatz von OHB legte um 2 Prozent auf rund 291 Millionen Euro zu, die Gesamtleistung nur um 0,3 Prozent auf circa 316 Millionen Euro. - Bild: OHB

Der Überschuss des Bremer Technologie- und Raumfahrtunternehmens stieg um 4,4 Prozent auf 9,062 Millionen Euro, der Vorsteuergewinn um 6,7 Prozent auf 15,717 Millionen Euro. Das EBIT verbesserte sich um rund zwölf Prozent auf 18,3 Millionen Euro nach 16,3 Millionen Euro im Vorjahr; das operative Ergebnis (EBITDA) erhöhte sich um acht Prozent auf 14 Millionen Euro nach 22,2 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz legte um 2 Prozent auf 291,319 Millionen Euro zu, die Gesamtleistung nur um 0,3 Prozent auf 316,361 Millionen Euro.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit weist nach den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres einen deutlich höheren Mittelabfluss in Höhe von 67 Millionen Euro auf, nach einem Mittelabfluss von 36 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Zum Stichtag 30. Juni 2016 lag die Bilanzsumme des OHB-Konzerns mit 688,4 Millionen Euro um 49,7 Millionen Euro knapp acht Prozent über dem Niveau des 31. Dezembers 2015 (638,7 Millionen Euro).

Das Eigenkapital nahm im Konzern um 8,6 Millionen Euro auf 177,4 Millionen Euro zu. Die Eigenkapitalquote lag damit am 30. Juni 2016 mit 26 Prozent unverändert zum 31. Dezember 2015.

Angesichts des festen Auftragsbestands per Ende Juni von 1,645 (Ende Dezember: 1,684) Milliarden Euro erwartet OHB weiterhin für das Gesamtjahr eine konsolidierte Gesamtleistung von 750 (2015: 730) Millionen Euro, ein EBIT von 42 (40) Millionen Euro sowie ein EBITDA von 54 (52) Millionen Euro. Wesentliche Projektmeilensteine seien für das zweite Halbjahr 2016 geplant und würden voraussichtlich zu der erwarteten Steigerung der Gesamtleistung beitragen.

OHB mit Material von Dow Jones Newswires