Für Opel-Chef Karl-Thomas Neumann fängt das Jahr gut an: In Europa verkaufte die

Für Opel-Chef Karl-Thomas Neumann fängt das Jahr gut an: In Europa verkaufte die General-Motors-Tochter im Januar 72.200 Autos, das war ein Plus von 7,4 Prozent. - Bild: GM

Man habe deutlich besser abgeschnitten als der Gesamtmarkt, teilte Opel mit. Dieser habe lediglich um ein Prozent zugelegt.

Gut liefen die Geschäfte vor allem in Frankreich, Italien und Spanien. Auch in Deutschland ging es bergauf. Erfolgreiche Modelle waren etwa der Corsa und der Van Meriva.

Wegen der Absatzkrise in Russland wird die GM-Tochter vom 23. März bis 15. Mai die Bänder im größten russischen Opel-Werk St. Petersburg stillstehen lassen.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke