Osram Lichtkonzern

Für chinesische Interessenten ist laut Insidern vor allem das Patent-Portfolio von Osram interessant. - Bild: Osram

Der Siemens-Konzern könnte seine eigene 17,5-Prozent-Restbeteiligung an der einstigen Tochter verkaufen und damit den Weg für die Übernahme ebnen, schreibt das Handelsblatt unter Berufung auf Industrie- und Regierungskreise. Auch Übernahmeberater bestätigen laut der Zeitung das Interesse.

Zu den Investoren soll unter anderem Go Scale Capital gehören, ein Unternehmen, das bereits die LED-Sparte von Philips kaufen wollte. Laut chinesischen Finanzkreisen hatten Interessenten schon Kontakt mit Siemens. Der Konzern wollte sich zu den Spekulationen aber bislang nicht äußern.

Für chinesische Interessenten sei insbesondere das Patent-Portfolio von Osram interessant, sagt ein Insider. Der Licht-Konzern hält weltweit etwa 18.000 Patente, darunter 1700 aus dem Bereich der OLED-Technologie und 6600 LED-Chip-Patente.

Ein Osram-Sprecher sagte dazu auf Anfrage, "wir befinden uns fortlaufend mit bestehenden und potenziellen Investoren im Gespräch, kommentieren aber keine einzelnen Gespräche." Das Unternehmen freue sich "über die jüngste Aktienkursentwicklung, denn diese zeigt, dass unsere Unternehmensstrategie vom Markt angenommen", werde.