"Als eigenständige Einheit kann das Geschäft freier am Markt agieren und strategische Optionen,

"Als eigenständige Einheit kann das Geschäft freier am Markt agieren und strategische Optionen, wie zum Beispiel Partnerschaften, leichter realisieren", hieß es in der Mitteilung von Osram. - Bild: Osram

Der Leuchtmittelkonzern Osram hat von seinem Aufsichtsrat grünes Licht für die Abspaltung des Lampengeschäfts mit Allgemeinbeleuchtung wie etwa Halogen- und Energiesparlampen erhalten.

“Als eigenständige Einheit kann das Geschäft freier am Markt agieren und strategische Optionen, wie zum Beispiel Partnerschaften, leichter realisieren”, hieß es in der Mitteilung.

Mit der Verselbstständigung des Bereichs trage Osram den unterschiedlichen Dynamiken und Anforderungen im Lichtmarkt Rechnung. Der Lampenmarkt sei ein Massenmarkt, in dem gleichbleibend hohe Qualität und Kosteneffizienz wettbewerbsentscheidend sind. Osram will sich aber auf Technologiemärkte konzentrieren, die von kundenspezifischen Lösungen geprägt sind, etwa bei optischen Halbleitern, in der Automobil- und Spezialbeleuchtung.

Die ehemalige Siemens-Tochter hatte Ende April angekündigt, im Zuge des Konzernumbaus das Massengeschäft wie etwa Halogen- und Energiesparlampen mit Lampen auszugliedern. Dafür soll der Bereich, in dem das Unternehmen zuletzt mit Halogen- oder Energiesparlampen 2 Milliarden Euro erlöste, rechtlich verselbstständigt werden. Damit wird die Voraussetzung geschaffen, den zukünftig unter dem Namen “Lamps” geführten Bereich zu verkaufen, in eine Kooperation oder ein Joint Venture zu überführen oder gar an die Börse zu bringen.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht