Osram

Der Marktanteil von Osram bei LEDs in der Allgemeinbeleuchtung liegt bei drei Prozent. Bei optoelektronischen Halbleitern insgesamt kommt Osram auf sieben Prozent. - Bild: Osram

"Dieser LED-Markt wächst am stärksten in den kommenden Jahren", sagte Aldo Kamper, Geschäftsführer von Osram Opto Semiconductors. Das durchschnittliche Marktwachstum wird bis 2020 auf 7,5 Prozent jährlich geschätzt - im Vergleich zu 3,2 Prozent Plus bei den gesamten optoelektronischen Halbleitern.

Dazu hat Osram Mitte November auf der Bilanzpressekonferenz den Bau einer LED-Fabrik in Malaysia für rund eine Milliarde Euro angekündigt. Dies war neben einem enttäuschenden Ausblick für das laufende Geschäftsjahr der Grund für den Einbruch der Aktie an diesem Tag um rund 30 Prozent. So kritisierten Analysten, dass sich Osram zu stark dem volatilen und wettbewerbsintensiven Massengeschäft zuwende. Sie hätten es lieber gesehen, wenn sich die ehemalige Siemens-Tochter nach dem Verkauf des Lampengeschäfts ganz auf Spezialitäten konzentriert hätte.

Größe ist wichtig

"Der Markt ist zu groß und wächst zu stark, dass wir daran nicht vorbeikommen", verteidigte Kamper den Schritt. Nur ein bisschen vertreten zu sein, sei schwierig. Größe sei wichtig. "Das Risiko des Nichtstuns ist größer." Zudem sieht Kamper wesentliche Synergieeffekte mit den anderen Geschäften.

Der Marktanteil von Osram bei LEDs in der Allgemeinbeleuchtung, die etwa an Fassaden, Straßen oder in Einkaufsläden zum Einsatz kommt, liegt bei drei Prozent. Zum Vergleich: Bei optoelektronischen Halbleitern insgesamt kommt Osram auf sieben Prozent und ist damit die Nummer Zwei hinter der japanischen Nichia mit elf Prozent. Der Gesamtmarkt hat ein Volumen von rund 18 Milliarden Euro. Die Position Nummer Zwei will Osram mindestens verteidigen.

Durch den Fabrikneubau will Osram "spürbar" Marktanteile gewinnen, "mehrere Prozentpunkte" schweben Kamper vor. Derzeit macht Osram Optoelectronics 10 bis 15 Prozent Umsatz in der Allgemeinbeleuchtung, nach Abschluss des Fabrikbaus soll dieser Anteil auf ein Drittel steigen. Mittelfristig erwartet Osram im Opto Halbleitergeschäft eine operative Marge von durchschnittlich rund 15 Prozent.

Eines hat Kamper nicht im Visier: Zukäufe. Übernahmen seien eher unwahrscheinlich, so Kamper.