von links: Bernd Eulitz, CEO PanGas AG, Peter Zwick,  Regierungsrat BL, Renaud Spitz, CEO Clariant

von links: Bernd Eulitz, CEO PanGas AG, Peter Zwick, Regierungsrat BL, Renaud Spitz, CEO Clariant (Schweiz) AG, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle, Vorsitzender des Vorstands der Linde AG

CH-BASEL/MUTTENZ (mg). Die neue LZA produziert die hochreinen Luftgase Sauerstoff, Stickstoff und Argon für Kunden in der Schweiz sowie für den süddeutschen und nordfranzösischen Markt. Auch der Betrieb der hochmodernen Anlage erfolgt länderübergreifend: Spezialisten am deutschen Chemiestandort Leuna fernsteuern sie in enger Zusammenarbeit mit qualifizierten Mitarbeitern vor Ort in Muttenz.

“Mit dem neuen Luftzerleger erhöhen wir die Versorgungssicherheit speziell für die chemischen und pharmazeutischen Betriebe im Dreiländereck Schweiz – Deutschland – Frankreich. Mit dieser Investition unterstreicht PanGas darüber hinaus seine Verbundenheit mit diesem Standort und seinen Kunden in dieser Region”, sagte Bernd Eulitz, CEO der PanGas AG.

Aus der Unternehmensführung der Linde Group waren zudem Professor Dr. Wolfgang Reitzle, Vorsitzender des Vorstands der Linde AG, und Dr. Aldo Belloni Mitglied des Vorstands der Linde AG, bei der Eröffnung am 20. Mai vertreten. In die Luftzerlegungsanlage in Muttenz hat die Linde Group 68 Mio Schweizer Franken investiert. Die Aufträge für die Errichtung von Gebäuden, Gebäudeinfrastruktur und Straßen auf dem knapp 13.000 m2 großen Areal gingen dabei bevorzugt an lokale Unternehmen.

Von Beginn an wurde die Luftzerlegungsanlage für den so genannten ROC-Betrieb geplant. Die Steuerung und Überwachung der hochkomplexen Technologie erfolgt durch Spezialisten des Remote Operations Centre – kurz ROC – im deutschen Leuna, die eng mit ihren Kollegen vor Ort in Muttenz zusammenarbeiten.So kann in Muttenz mit hoher Effizienz produziert werden: Die Tagesleistung für die Herstellung von Gasen liegt bei 360 Tonnen Stickstoff, 140 Tonnen Sauerstoff und sieben Tonnen Argon.

Darüber hinaus werden täglich 50 Tonnen gasförmiger Stickstoff produziert. Die Lieferung der Flüssiggase erfolgt an Unternehmen in der Schweiz, Nordfrankreich und Süddeutschland. Der Infrapark Baselland ist direkt per Pipeline an die neue Luftzerlegungsanlage angebunden und bietet den verschiedenen Unternehmen aus den Bereichen Chemie und Life-Sciences vor Ort eine sichere und zuverlässige Versorgung.