Peugeot Citroën und Mitsubishi werden die Fertigung im Werk in Russland vorübergehend einstellen

Peugeot Citroën und Mitsubishi werden die Fertigung im Werk in Russland vorübergehend einstellen und Stellen streichen. - Bild: PSA

Ihr Pkw-Joint-Venture werde die Fertigung im Werk in Russland vorübergehend einstellen und Stellen streichen. Die beiden Hersteller reagieren damit ebenso wie die Wettbewerber auf den Absatzeinbruch in dem wirtschaftlich angeschlagenen Land.

Die Fertigung des Citroën C4 und des Peugeot 408 im Werk Kaluga werde vom 27. April bis 10. Juli eingestellt, teilte die PSA Peugeot Citroën Russia mit. Zudem werde der Bau einiger SUVs bis 12. Mai ausgesetzt. Die Einschränkungen bedeuteten den Verlust von 100 Stellen.

Opel zieht sich komplett aus Russland zurück

Vor wenigen Tagen hatte der weltweit zweitgrößte Automobilkonzern, Volkswagen, angekündigt, die Produktion in seinem russischen Werk drastisch herunterzufahren. Von April an streicht der Konzern mehrere Schichten in der Produktionsstätte Kaluga. Volkswagen reduziert zudem die Arbeitsplätze in dem Werk um mehrere Hundert Stellen.

General Motors’ europäische Tochter Opel wird sich vollständig aus Russland zurückziehen. Opel stellt die Produktion in dem Werk St. Petersburg Mitte dieses Jahres ein.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke