Pfeiffer,Vacuum,Angebot,Busch,Offerte,Aktie,Übernahme

Pfeiffer hat das unerwünschte Übernahmeangebot der Busch SE als nicht angemessen zurückgewiesen. - Bild: Pfeiffer Vacuum

"Die Busch-Gruppe strebt die aktive Kontrolle von Pfeiffer Vacuum an, ohne eine marktübliche und angemessene Übernahmeprämie zu zahlen", sagte Vorstandschef Manfred Bender in der Mitteilung.

"Auch ein schlüssiges strategisches Konzept bezüglich der möglichen Zusammenarbeit hat Busch bisher nicht präsentiert. Wir müssen daher - im besten Interesse von Pfeiffer Vacuum und seinen Aktionären - dieses nicht angemessene Angebot ablehnen und unseren Aktionären empfehlen, das Angebot nicht anzunehmen."

Das Unternehmen habe Bewertungsgutachten der Banken UBS Europe SE und equinet Bank AG eingeholt, die den Angebotspreis aus finanzieller Sicht nicht angemessen bewertet hätten. Zudem spiegele die angebotene Gegenleistung in keiner Weise die von der Busch-Gruppe selbst genannten Wachstumspotenziale in der Vakuumindustrie und das damit verbundene mittelfristige Wertpotenzial der Pfeiffer Vacuum Technology AG wieder.

Der Vorstand prüfe andere Optionen, um die Aktionäre an der Wertentwicklung des Unternehmens angemessen zu beteiligen.