Pfeiffer Vacuum,Angebot,Busch-Gruppe,Ergebnis,Umsatz,Gewinn,EBIT,EBITDA,2016,Prognose

Busch hält mittlerweile über 30 Prozent von Pfeiffer Vacuum. - Bild: Pfeiffer Vacuum

So seien 2.438 Pfeiffer-Aktien angedient worden. Zusammen mit der bereits bestehenden Beteiligung ergebe sich damit ein rechnerischer Anteil von 30,0034 Prozent. Bei einem Vollzug des Angebots überschreite die Busch-Gruppe somit die übernahmerechtliche Kontrollschwelle von 30 Prozent.

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt üblicher Vollzugsbedingungen, unter anderem der Freigabe durch die Kartellbehörden.

"Wir sind sehr zufrieden, dass wir bereits jetzt die 30 Prozent überschritten haben und freuen uns, wenn weitere Aktionäre unser Angebot annehmen", sagte Sami Busch, einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Busch-Gruppe. "Die frühzeitige Überschreitung der Kontrollschwelle zeigt, dass unser Angebotspreis mit einer Prämie von rund 12 Prozent fair ist."

Die Pfeiffer-Aktionäre können ihre Anteile noch bis zum 13. März andienen.