Pfeiffer Vacuum

Die Busch-Gruppe hat im Kampf um Pfeiffer Vacuum einen Rückschlag hinnehmen müssen. - Bild: Pfeiffer Vacuum

Das Amtsgericht Wetzlar wies den Antrag des Großaktionärs zurück, Wolfgang Dondorf in den Aufsichtsrats des TecDAX-Unternehmens zu bestellen. Dondorf hatte die Pfeiffer Vacuum Technology AG bis vor zehn Jahren als Vorstandschef geführt.

Dem Antrag auf die Bestellung von Ayla Busch gab das Gericht statt. Es bestellte die geschäftsführende Gesellschafterin des Konkurrenten, der mehr als 35 Prozent der Pfeiffer-Vacuum-Aktien hält, für die Zeit ab dem 26.10.2017 bis zum Ablauf der nächsten ordentlichen Hauptversammlung zum Aufsichtsratsmitglied. Ayla Busch strebt den Vorsitz im Aufsichtsrat der Gesellschaft an.

Die künftige AR-Chefin leitet zusammen mit ihren Eltern und ihren Brüdern Kaya und Sami Busch das gleichnamige Familienunternehmen aus dem Südschwarzwald, das wie Pfeiffer Pumpen herstellt. Anfang diesen Jahres hatte Busch Pfeiffer Vacuum ein Übernahmeangebot unterbreitet. Ende April überschritt das südbadische Familienunternehmen die 30-Prozent-Hürde. Pfeiffer weist die Offerte jedoch zurück, weil sie nicht wertschaffend für die Aktionäre sei.