Laser World of Photonics

1.293 Aussteller präsentierten ihre Produkte den mehr als 32.000 Fachbesuchern – beides Rekordwerte für die Laser World of Photonics. - Bild: Messe München

Messegeschäftsführer Dr. Reinhard Pfeiffer bilanziert: „Ob autonomes Fahren oder Diagnoseverfahren in der Medizin – technischer Fortschritt basiert auf Photonik und auf der Laser World of Photonics stellten Firmen dafür die passenden Innovationen vor. Der weltweit hohe Stellenwert optischer Technologien spiegelt sich auch in der weiter gestiegenen Internationalität der Veranstaltung wider.“

Von den 1.293 Ausstellern  kamen 800 aus dem Ausland. 60 Prozent der Besucher und Kongressteilnehmer reisten von außerhalb Deutschlands an. Die Entwicklung ihres Marktes schätzen die Aussteller als sehr gut bis gut ein. Diese Tatsachen sorgten für ausgezeichnete Stimmung in den Hallen. 

Die mehr als 32.000 Fachbesucher kamen aus 90 Ländern nach München – und sie waren sehr zufrieden mit dem, was die Messe bot, so die Veranstalter. Die Umfrage der Gelszus Messe-Marktforschung ergab, dass 99 Prozent der Besucher die Messe mit ausgezeichnet bis gut bewerten und überwiegend von einer weiter steigenden Bedeutung der Messe ausgehen.

 Zu den Top-Besucherländern zählten neben Deutschland – in dieser Reihenfolge – Frankreich, Großbritannien, Japan, die Schweiz sowie die USA. 

1.293 Aussteller aus 42 Ländern präsentierten sich auf der Weltleitmesse für Photonik. Das entspricht einem Plus von 5,4 Prozent gegenüber der Vorveranstaltung. Das Ausstellerwachstum konnte dabei sowohl im In- als auch im Ausland generiert werden.

Video: Die Laser World of Photonics 2017

Sensorik als dynamisches Wachstumsfeld

Der Ausstellungsbereich Sensorik wuchs deutlich und zeigt damit: Das präzise steuerbare Werkzeug Licht ist zusammen mit Kamerasystemen und berührungsloser, optischer Messtechnik die Basis für Produktionsprozesse der Zukunft. Dr. Peter Leibinger, Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Trumpf GmbH & Co. KG, lässt der Sensorik eine entscheidende Position im Hinblick auf die Industrie 4.0 zukommen, nämlich als „die Verknüpfung mit der Fabrik, der IT, der Cloud sowie dem Lieferanten.

Das gab es Neues auf der Laser World of Photonics

  • Trumpf, Trumark 6030, Laser, Markierlaser

    Gut markiert ist halb gewonnen: Der neue TruMark 6030 von Trumpf soll die Prozesszeit um bis zu 25 Prozent verringern. Dazu wurde die mittlere Leistung auf 25 Watt am Werkstück erhöht und dem Markierer eine neue Ytterbium-Strahlquelle spendiert. - Bild: Trumpf

  • Messung,Schweißnaht,Nahtverfolgung,Blackbird,OCT

    Dipl.-Ing. Volkan Türetkan von Blackbird Robotersysteme erklärte auf der "Laser" den Prototypen einer völlig neuartigen Scan-Lösung mit integriertem Distanzsensor. Das System basiert auf optischer Kohärenztomografie (OCT) und dient zum hochpräzisen Erfassen und Messen der Naht-Topographie beim 3D-Laser-Schweißen. - Bild: Weinzierl

  • Lasag,Rofin,Coherent,Laser,Bearbeitungskopf

    Einen besonders trickreichen Laserschweißkopf von Coherent-Tochter Rofin-Lasag zeigte Klaus Kleine, der Director Laser Applications: Den LLDROP DL Diodenlaser-Bearbeitungskopf zum Schweissen von Rundnähten mittels rotierender Laserbearbeitung. - Bild: Weinzierl

  • Fraunhofer,ILT,EHLA,Backes

    Gerhard Maria Backes ist einer der Väter des extremen Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT - geht es nach dem Forscher, soll das Verfahren die Hartverchromung teils ablösen. - Bild: Weinzierl

  • Abels,ILT,Laser

    Peter Abels, am Fraunhofer ILT der Gruppenleiter Prozesssensorik und Systemtechnik, zeigte ein neues Verfahren mit dem der Bearbeitungsköpfe in der Linie geprüft werden können. - Bild: Weinzierl

  • Scanlab,Scanner,Laser

    Bei den Scan-Experten von Scanlab konnte man sehen, wie ein Intelliscan III20 mit seinen Spiegeln arbeitet. Außerdem stellten die Puchheimer ein mit ACS entwickeltes Scan-Konzept vor. Die gemeinsam entwickelte syncAXIS control Ansteuersoftware ermöglicht eine simultane Steuerung eines 2D-Scan-Kopfes und eines mechanischen XY-Tisches mit zwei Servo-Achsen.- Bild: Weinzierl

  • Sitec Clean Welding

    Sitec stellte auf der Laser das "Clean Welding"-Konzept vor: Mit der flexiblen Integration einer eigenentwickelten Unterdruckkammer wird die Anlage in die etablierte Lasermaschinen-Baureihe LS und in Sonderanlagen jetzt als standardisierte Lösung angeboten. Vorteile: Keine Schweißspritzer mehr und eine verbesserte Nahtgeometrie. - Bild: Weinzierl

  • Steinmeyer Mechatronik KLM810-dlm

    Dipl.-Ing. Elger Matthes, Entwicklungsleiter bei Steinmeyer Mechatronik, zeigte den KLT810-dlm, ein staubdichtes und hochdynamisches XY-System, das Lasten bis 50 Kilogramm verträgt. - Bild: Weinzierl

  • Trumpf,TruDiode 4001.5

    Trumpf zeigte außerdem den Technologiedemonstrator TruDiode 4001.5. Der Diodendirektlaser mit einer Laserleistung von vier Kilowatt basiert auf der neuen, patentierten Technologie Dense Wavelength Multiplexing (DWM) und brilliert mit einer Strahlqualität von 5 mm•mrad, die den Anschluss eines Laserlichtkabels mit einem Faserkerndurchmesser von 150 µm zulässt. - Bild: Trumpf

  • GFH Laserdrehen

    Bei GFH in Deggendorf hat man sich der Laser-Mikrobearbeitung verschrieben - unter anderem dem Laserdrehen per UKP - möglich sind Bauteile mit einem minimalen Durchmesser <0,1 mm. - Bild: GFH