Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche hat sich erneut als profitabelste Marke des

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche hat sich erneut als profitabelste Marke des Volkswagen-Konzerns erwiesen. - Bild: Porsche

Der Sportwagenhersteller Porsche sieht sich nach den ersten sechs Monaten auf Kurs und hat die Prognose für das Gesamtjahr angehoben. So will die VW-Tochter 2015 nun sogar das Vorjahresergebnis übertreffen.

Schon Ende des ersten Quartals hatte sich Finanzchef Lutz Meschke vor allem dank starker positiver Währungseffekte optimistischer mit Blick auf das Gesamtjahr gezeigt. Damals hatte er angekündigt, “mindestens das Vorjahresergebnis zu erreichen”. Zu Jahresbeginn hatte er dieses Ziel noch als “ambitioniert” bezeichnet.

Weiterhin bekräftigte das Unternehmen, die Zielrendite von 15 Prozent zu erreichen. Auslieferungen und Umsatz sollen ebenso weiter steigen. Im vergangenen verzeichnete Porsche mit knapp 190.000 ausgelieferten Autos Einnahmen von 17,2 Milliarden Euro. Operativ blieben davon 2,7 Milliarden Euro übrig, was einer Umsatzrendite von 15,8 Prozent entsprach.

Hochprofitable Marke im Wolfsburger Markenreich

Die Kennzahlen für das erste Halbjahr waren bereits am Morgen von der Konzernmutter Volkswagen veröffentlicht worden. Demnach erzielte Porsche mit knapp 114.000 ausgelieferten Autos Einnahmen von 10,85 Milliarden Euro, ein Plus von mehr als einem Drittel. Operativ blieben davon 1,7 Milliarden Euro übrig, 21 Prozent mehr als zuvor. Das entsprach einer Umsatzrendite von 15,7 Prozent.

Zum Vergleich: Die Marke Volkswagen brachte es mit Erlösen von 53,6 Milliarden Euro auf 1,4 Milliarden Euro Gewinn. Daimler-Konkurrent Audi schaffte 2,9 Milliarden Euro und blieb bei der Gewinnmarge mit 9,8 Prozent nicht nur hinter Porsche sondern auch hinter Daimler zurück.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke